& now on TV!

Antworten
Benutzeravatar

Topic author
nixe
BeitrÀge: 10764
Registriert: 15.06.2017, 15:42
Wohnort: am Rande von NDS
Hat sich bedankt: 3401 Mal
Danksagung erhalten: 2244 Mal
Kontaktdaten:

& now on TV!

#1

Beitrag: # 4534Beitrag nixe
22.07.2017, 12:04

Musik hat die FÀhigkeit uns geistig, körperlich & emotional zu beeinflussen!

!!!I like Prog!!!

!!!Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten!!!

TschĂŒĂŸ
nixe

Benutzeravatar

Topic author
nixe
BeitrÀge: 10764
Registriert: 15.06.2017, 15:42
Wohnort: am Rande von NDS
Hat sich bedankt: 3401 Mal
Danksagung erhalten: 2244 Mal
Kontaktdaten:

Re: & now on TV!

#2

Beitrag: # 4539Beitrag nixe
22.07.2017, 12:09

WDR ROCKPALAST – SonderNEWSLETTER:

40 Jahre Rockpalast-Nacht

21-07-2017



Liebe Rockpalast-Freunde,



Schweiß, Adrenalin, Leidenschaft, Kult – U2, The Police, David Bowie,

die Red Hot Chili Peppers und viele andere. In der Nacht vom 23. auf

den 24. Juli 1977 fand die erste der berĂŒhmten europaweit ausgestrahl-

ten Rockpalast-NĂ€chte in der Essener Grugahalle statt. Auf der BĂŒhne:

Rory Gallagher, Little Feat und Roger McGuinnÂŽs Thunderbyrd.



Aus diesem Anlass feiert der WDR jetzt den

40. Geburtstag des Rockpalast

mit zwei Fernseh-NĂ€chten und vielen weiteren Sendungen.



Zudem haben wir vier umfangreiche Multimedia-Reportagen sowie

jede Menge Fotos und Videos fĂŒr Euch im Netz:

Der Rockpalast - 40 Jahre Musikfernsehen



-------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Samstag auf Sonntag,

22. auf 23. Juli 2017, 0.40 - 05.15 Uhr

im Ersten



Das Erste sendet die WDR-Dokumentation

40 Jahre Rockpalast-Nacht - I’ve lost my mind in Essen

sowie Konzerte von U2, R.E.M. und Rage Against The Machine.



40 Jahre Rockpalast-Nacht - I've lost my mind in Essen

Am 23. Juli 1977 geht die erste Rocknacht mit Rory Gallagher, Little

Feat und Roger McGuinn ĂŒber den Sender. Es ist die Geburtsstunde

der legendÀren Rockpalast-NÀchte. Mit der europaweiten Fernseh-

ĂŒbertragung entsteht ein Kult. Das Live-Spektakel mehrstĂŒndiger

Konzerte frei Haus - in Deutschland und den der Eurovision ange-

schlossenen LĂ€ndern. Vor den Fernsehern versammeln sich die Fans.

Auftritte wie die von The Who, The Police, Patti Smith oder Mother’s

Finest gehören zu den Meilensteinen deutscher Fernsehgeschichte.

Gleichzeitig bedeuten sie fĂŒr viele KĂŒnstler den Durchbruch in Europa.

FĂŒr ZZ Top ist es das erste Konzert außerhalb Amerikas.



Im Zentrum der Dokumentation steht die Zeit von 1977 bis 1986.

Einzigartiges Archivmaterial zeigt die Ausnahmesituation in der Esse-

ner Grugahalle. Das Abenteuer einer sechsstĂŒndigen Live-Sendung.

Vieles ist nicht geplant, alles kann passieren. Und der Zuschauer ist

live dabei.



In dem Film erzÀhlen Stars wie Mitch Ryder, Mothers Finest, ZZ Top,

Stewart Copeland (Police) und Wolfgang Niedecken von ihren Auftrit-

ten und der Bedeutung der Konzerte fĂŒr die Bands. Daneben kommen

auch die Macher der Sendung zu Wort wie Peter RĂŒchel, Christian

Wagner, Albrecht Metzger und Alan Bangs. Es ist ein kurzweiliger und

begeisternder RĂŒckblick auf ein TV-Format, das es in dieser Art nie

wieder geben wird und das die Deutsche Fernsehgeschichte unver-

wechselbar bereichert hat.



-------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Freitag auf Samstag,

28. auf 29. Juli 2017, 23.30 - 07.20 Uhr

im WDR Fernsehen



Das WDR Fernsehen widmet dem Rockpalast ebenfalls eine Nacht mit

der Doku 40 Jahre Rockpalast-Nacht – I’ve lost my mind in Essen,

einem „Best of“ mit Highlights aus 40 Jahren und der Wiederholung

der 1. Rocknacht vom Juli 1977 mit Rory Gallagher, Little Feat und

Roger McGuinnÂŽs Thunderbyrd.



-------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Mittwoch auf Donnerstag,

02. auf 03. August 2017, 01.25 - 02.25 Uhr

im MDR Fernsehen



Ebenso das MDR Fernsehen zeigt die Doku

40 Jahre Rockpalast-Nacht – I’ve lost my mind in Essen



-------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Und auch bei ONE gibt es ab dem 24. Juli jede Menge Rockpalast:



Montag auf Dienstag,

24. auf 25. Juli 2017 ab 23.45 Uhr

40 Jahre Rockpalast: MARTERIA (Summerjam Festival 2014)

40 Jahre Rockpalast: ABSOLUTE BEGINNER (Bizarre Festival 2014)

40 Jahre Rockpalast: RED HOT CHILI PEPPERS (Bizarre Festival 1999)

40 Jahre Rockpalast: FOO FIGHTERS (Bizarre Festival 2001)



Mittwoch auf Donnerstag,

26. auf 27. Juli 2017 ab 01.00 Uhr

40 Jahre Rockpalast: DAVID BOWIE (Loreley Festival 1996)



Donnerstag auf Freitag,

27. auf 28. Juli 2017 ab 23.50 Uhr

40 Jahre Rockpalast: BOB MARLEY AND THE WAILERS

(Westfalenhalle Dortmund 1980)

40 Jahre Rockpalast: THE POLICE (Markthalle Hamburg 1980)

40 Jahre Rockpalast: COLDPLAY (Bizarre Festival 2000)



Sonntag auf Montag,

30. auf 31. Juli 2017 ab 00.10 Uhr

Rockpalast BACKSTAGE: JAN DELAY

Rockpalast BACKSTAGE: DIE FANTASTISCHEN VIER

Rockpalast BACKSTAGE: BELA B

Rockpalast BACKSTAGE: KRAFTKLUB

Rockpalast BACKSTAGE: BEATSTEAKS

Rockpalast BACKSTAGE: CLUESO

Rockpalast BACKSTAGE: BROILERS



one.ard.de/sendungen/rockpalast.jsp



-------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Zudem zeigen wir im WDR Fernsehen noch das ganze Jahr

ĂŒber weitere Konzerthighlights aus ‚40 Jahren Rockpalast‘.

Lasst Euch ĂŒberraschen!

Eure
Rockpalast Info-Line


Noch Fragen??? Mailt uns: rockpalast@wdr.de
oder ĂŒber facebook: www.facebook.com/rockpalast
Musik hat die FÀhigkeit uns geistig, körperlich & emotional zu beeinflussen!

!!!I like Prog!!!

!!!Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten!!!

TschĂŒĂŸ
nixe

Benutzeravatar

Topic author
nixe
BeitrÀge: 10764
Registriert: 15.06.2017, 15:42
Wohnort: am Rande von NDS
Hat sich bedankt: 3401 Mal
Danksagung erhalten: 2244 Mal
Kontaktdaten:

Re: & now on TV!

#3

Beitrag: # 5107Beitrag nixe
28.07.2017, 09:35

Liebe Rockpalast-Freunde,

40 Jahre Rockpalast - wir feiern weiter!

Am morgigen Freitag senden wir im WDR Fernsehen knapp 8 Stunden
non-stop unsere lange Rockpalast-Nacht, beginnend mit unserer
einstĂŒndigen Doku ĂŒber die Entstehung und Geschichte der legendĂ€ren
RocknĂ€chte, anschließend 170 Minuten Best Of - Material mit magischen
Momenten aus 40 Jahren Rockpalast und zum Abschluss die komplette
erste Rocknacht von 1977 mit Rory Gallagher, Little Feat und Roger
McGuinns Thunderbyrd.
Unten alle Details zur langen Rockpalast-Nacht sowie den weiteren
Terminen der kommenden 14 Tage im WDR Fernsehen.

Auch One und das MDR Fernsehen feiern mit!
Die Sendetermine findet Ihr in Kurzform am Ende des Newsletters.



Euer Rockpalast-Team



-------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Freitag auf Samstag,

28. auf 29. Juli 2017, 23.30 - 00.30 Uhr

im WDR Fernsehen



40 Jahre Rockpalast-Nacht –

I’ve lost my mind in Essen



Am 23. Juli 1977 geht die erste Rocknacht mit Rory Gallagher, Little

Feat und Roger McGuinn ĂŒber den Sender. Es ist die Geburtsstunde

der legendĂ€ren Rockpalast-NĂ€chte. Mit der europaweiten FernsehĂŒber-

tragung entsteht ein Kult. Das Live-Spektakel mehrstĂŒndiger Konzerte

frei Haus - in Deutschland und den der Eurovision angeschlossenen

LĂ€ndern.



Fans versammeln sich vor den Fernsehern, die Musik, gleichzeitig im

Radio ĂŒbertragen, dröhnt ĂŒber die Hifi -Anlage verstĂ€rkt aus den Boxen

durch die Wohnzimmer der Republik. Die Auftritte von The Who, Mitch

Ryder, The Police, Patti Smith, Mother’s Finest, Peter Gabriel oder ZZ

Top gehören zu den Meilensteinen deutscher Musik-Fernsehgeschichte.

Gleichzeitig bedeuten sie fĂŒr zahlreiche KĂŒnstler den Durchbruch in Eu-

ropa. FĂŒr ZZ Top ist der Rockpalast-Auftritt der erste ĂŒberhaupt außer-

halb Amerikas.



Der Film konzentriert sich auf die Zeit der RocknÀchte von 1977 bis

1986 und spĂŒrt dem Abenteuer nach, ĂŒber sechs Stunden live auf Sen-

dung zu sein. SorgfÀltig recherchiertes Archivmaterial zeigt die Ausnah-

mesituation in der Grugahalle. Das Ganze verströmt einen Hauch von

Magie, nichts ist geplant, alles kann passieren und der Zuschauer ist

live dabei, Überraschungen inklusive.



Stars wie Mitch Ryder, Mothers Finest, ZZ Top, Stewart Copeland

(Police) und Wolfgang Niedecken erzÀhlen von ihren Auftritten in den

Rockpalast-NĂ€chten und wie wichtig diese Konzerte in der Bandhistorie

waren. Daneben kommen natĂŒrlich auch die Macher der Sendung wie

Peter RĂŒchel, Christian Wagner, Albrecht Metzger und Alan Bangs zu

Wort.



"40 Jahre Rockpalast-Nacht – I’ve lost my mind in Essen" ist ein kurz-

weiliger und begeisternder RĂŒckblick auf ein TV-Format, das es in dieser

Art nie wieder geben wird und das die Deutsche Fernsehgeschichte

unverwechselbar bereichert hat.



-------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Freitag auf Samstag,

28. auf 29. Juli 2017, 00.30 - 03.20 Uhr

im WDR Fernsehen



Best of 40 Jahre Rockpalast

Ein Zusammenschnitt der besten Songs aus 40 Jahren



In unserer Best Of-Sendung zeigen wir denkwĂŒrdige, wilde und magi-

sche Momente aus 40 Jahren Rockpalast-Live-Konzerten. So bunt wie

die Geschichte des Rockpalast selbst ist auch die Auswahl an KĂŒnstlern,

die wir in unsere Compilation aufgenommen haben.



Von David Bowie bis Rammstein, von Faith No More bis Jan Delay reicht

die Bandbreite. Von jedem der ausgewĂ€hlten KĂŒnstler haben wir uns fĂŒr

eine besondere Performance eines wegweisenden Songs entschieden,

der in die Geschichte der Rock- bzw. Popmusik eingegangen ist. GĂ€nse-

hautmomente sind also garantiert.



-------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Freitag auf Samstag,

28. auf 29. Juli 2017, 03.20 - 07.20 Uhr

im WDR Fernsehen



40 Jahre Rockpalast

Die 1. Rocknacht


RORY GALLAGHER

LITTLE FEAT

ROGER MCGUINNS THUNDERBYRD

(23./24. Juli 1977 – Essen, Grugahalle)



AnlÀsslich seines vierzigsten Geburtstages zeigt Rockpalast noch ein-

mal die legendÀre 1. Rocknacht aus der Grugahalle Essen mit Rory

Gallagher, Little Feat und Roger McGuinn's Thunderbyrd, die vom

23. auf den 24. Juli 1977 live ĂŒbertragen wurde. Sie war die InitialzĂŒn-

dung fĂŒr 40 Jahre Rock'n'Roll im Fernsehen - mit durchschlagendem

Erfolg: die RocknĂ€chte wurden zu wahren Events fĂŒr Rockfans in ganz

Europa.



RORY GALLAGHER

FĂŒnf Mal war er im Rockpalast: Der 1948 in Irland geborene Rory

Gallagher veröffentlichte insgesamt elf Studioalben zu Lebzeiten, zahl-

reiche goldene Schallplatten bekam er fĂŒr sie. Sein im Blues verwurzelter

Rock prÀgte nicht nur den Beginn des Rockpalast, sondern eine ganze

Generation junger Rockfans. Egal, ob auf seiner 56er-Stratocaster oder

unplugged - sein Gitarrenspiel ist bis heute legendÀr und unvergesslich

und in Songs wie „Moonchild“ oder „Million Miles Away“ sowie in unzĂ€h-

ligen Live-Aufzeichnungen auch heute noch zu bestaunen.

1995 starb er mit 47 Jahren in London nach einer Lebertransplantation.



LITTLE FEAT

In den Anfangsjahren fiel die 1969 in Los Angeles gegrĂŒndeten Little

Feat vor allem dank SĂ€nger Lowell George und seiner Texte auf. Diese

wirkten oftmals trivial, waren aber stets stark in der Aussage und weit

entfernt von einfach. Mindestens genauso bekannt ist Lowell durch sein

Können als Slide-Gitarrist, der den Sound der Band prÀgen sollte.

Doch auch nachdem Lowell 1979 Little Feat verlassen hatte, machten

die verbliebenen Mitglieder weiter Musik und fielen nach wie vor durch

ihren ganz eigenen Rock-Sound auf. Bill Payne ist seit der GrĂŒndung

Keyboarder der Band - er beschreibt den typischen Little Feat Sound

so: "Die Rolling Stones erkennt man sofort - egal wer bei ihnen mitspielt,

was ebenso fĂŒr die eigene Band gilt. Denn Little Feat könnten 'Happy

Birthday' spielen und du wĂŒrdest uns sofort heraushören".



ROGER MCGUINNS THUNDERBYRD

Als GrĂŒndungsmitglied der Byrds probierte sich Roger McGuinn nach

der Auflösung der Band 1973 an mehreren Solo-Projekten. Von 1975 bis

1976 war er schließlich mit Bob Dylan und anderen Musikern gemeinsam

auf Tour - der sogenannten „Rolling Thunder Revue“-Tour. So entstand

schließlich der Name seiner neuen Band - eine Kombination aus „Rolling

Thunder“ und den Byrds: Roger McGuinns Thunderbyrd.

So erinnert der Folk-Rock Gitarrist Roger McGuinn in seinen Songs auch

an die Zeit der Byrds und entwickelt den Sound konsequent weiter.



-------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Musik hat die FÀhigkeit uns geistig, körperlich & emotional zu beeinflussen!

!!!I like Prog!!!

!!!Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten!!!

TschĂŒĂŸ
nixe

Benutzeravatar

Vertigo
BeitrÀge: 14142
Registriert: 18.05.2017, 11:24
Wohnort: MĂŒnchen
Hat sich bedankt: 5581 Mal
Danksagung erhalten: 2699 Mal
Kontaktdaten:

Re: & now on TV!

#4

Beitrag: # 5110Beitrag Vertigo
28.07.2017, 09:39

Ui danke Nixe, das wird programmiert. Grade auf Little Feat und Roger McGuinn freu ich mich da sehr, der Rory Auftritt ist ja hinlÀnglich bekannt.
Ich lese gerade:

HENRYK M. BRODER - Kritik der reinen Toleranz

OSCAR DE MURIEL - Der Todesfee der Grindlay Street (Ein Fall fĂŒr Frey und McGray 3)

MICHAEL JACKSON - Whisky

Benutzeravatar

Topic author
nixe
BeitrÀge: 10764
Registriert: 15.06.2017, 15:42
Wohnort: am Rande von NDS
Hat sich bedankt: 3401 Mal
Danksagung erhalten: 2244 Mal
Kontaktdaten:

Re: & now on TV!

#5

Beitrag: # 5113Beitrag nixe
28.07.2017, 09:50

Vertigo hat geschrieben: ↑
28.07.2017, 09:39
Ui danke Nixe, das wird programmiert. Grade auf Little Feat und Roger McGuinn freu ich mich da sehr, der Rory Auftritt ist ja hinlÀnglich bekannt.
WĂ€re doch schade, wenn*s keinen interessieren wĂŒrde.
Musik hat die FÀhigkeit uns geistig, körperlich & emotional zu beeinflussen!

!!!I like Prog!!!

!!!Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten!!!

TschĂŒĂŸ
nixe

Benutzeravatar

Vertigo
BeitrÀge: 14142
Registriert: 18.05.2017, 11:24
Wohnort: MĂŒnchen
Hat sich bedankt: 5581 Mal
Danksagung erhalten: 2699 Mal
Kontaktdaten:

Re: & now on TV!

#6

Beitrag: # 5117Beitrag Vertigo
28.07.2017, 10:00

nixe hat geschrieben: ↑
28.07.2017, 09:50
Vertigo hat geschrieben: ↑
28.07.2017, 09:39
Ui danke Nixe, das wird programmiert. Grade auf Little Feat und Roger McGuinn freu ich mich da sehr, der Rory Auftritt ist ja hinlÀnglich bekannt.
WĂ€re doch schade, wenn*s keinen interessieren wĂŒrde.
Ich glaub das interessiert generell immer hier, nur schreibt man nicht immer was dazu, denk ich mir so. Aber deine Arbeit ist willkommen, da mach dir mal keine Sorgen.
Ich lese gerade:

HENRYK M. BRODER - Kritik der reinen Toleranz

OSCAR DE MURIEL - Der Todesfee der Grindlay Street (Ein Fall fĂŒr Frey und McGray 3)

MICHAEL JACKSON - Whisky

Benutzeravatar

Friese
BeitrÀge: 1496
Registriert: 14.05.2017, 20:30
Wohnort: To Huus
Hat sich bedankt: 421 Mal
Danksagung erhalten: 822 Mal
Kontaktdaten:

Re: & now on TV!

#7

Beitrag: # 5120Beitrag Friese
28.07.2017, 10:06

Vertigo hat geschrieben: ↑
28.07.2017, 10:00
nixe hat geschrieben: ↑
28.07.2017, 09:50
Vertigo hat geschrieben: ↑
28.07.2017, 09:39
Ui danke Nixe, das wird programmiert. Grade auf Little Feat und Roger McGuinn freu ich mich da sehr, der Rory Auftritt ist ja hinlÀnglich bekannt.
WĂ€re doch schade, wenn*s keinen interessieren wĂŒrde.
Ich glaub das interessiert generell immer hier, nur schreibt man nicht immer was dazu, denk ich mir so. Aber deine Arbeit ist willkommen, da mach dir mal keine Sorgen.
Der Friese hat's auch soeben programmiert! ;)
Danke Nixe :)
"It's better to burn out than to fade away."
Neil Young

Benutzeravatar

Topic author
nixe
BeitrÀge: 10764
Registriert: 15.06.2017, 15:42
Wohnort: am Rande von NDS
Hat sich bedankt: 3401 Mal
Danksagung erhalten: 2244 Mal
Kontaktdaten:

Re: & now on TV!

#8

Beitrag: # 5124Beitrag nixe
28.07.2017, 10:25

Viel Spaß beim hören & sehen & das alles klappt!
Leider Vertigo muß ich das Lob wieder an den Rockpalast abgeben, die mails sind so umfangreich, sodaß ich sie eher kĂŒrzen muß! DafĂŒr bin ich nun doch zu schreibfaul :lol:
Musik hat die FÀhigkeit uns geistig, körperlich & emotional zu beeinflussen!

!!!I like Prog!!!

!!!Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten!!!

TschĂŒĂŸ
nixe

Benutzeravatar

Vertigo
BeitrÀge: 14142
Registriert: 18.05.2017, 11:24
Wohnort: MĂŒnchen
Hat sich bedankt: 5581 Mal
Danksagung erhalten: 2699 Mal
Kontaktdaten:

Re: & now on TV!

#9

Beitrag: # 5126Beitrag Vertigo
28.07.2017, 10:48

nixe hat geschrieben: ↑
28.07.2017, 10:25
Viel Spaß beim hören & sehen & das alles klappt!
Leider Vertigo muß ich das Lob wieder an den Rockpalast abgeben, die mails sind so umfangreich, sodaß ich sie eher kĂŒrzen muß! DafĂŒr bin ich nun doch zu schreibfaul :lol:
macht nix(e), das Lob gehört dir, denn du bists der das hier reinstellt
Ich lese gerade:

HENRYK M. BRODER - Kritik der reinen Toleranz

OSCAR DE MURIEL - Der Todesfee der Grindlay Street (Ein Fall fĂŒr Frey und McGray 3)

MICHAEL JACKSON - Whisky

Benutzeravatar

AusDemWegIchBinArzt
Administrator
BeitrÀge: 14916
Registriert: 14.05.2017, 09:06
Wohnort: King Ludwig Country
Hat sich bedankt: 3644 Mal
Danksagung erhalten: 3841 Mal
Kontaktdaten:

Re: & now on TV!

#10

Beitrag: # 5143Beitrag AusDemWegIchBinArzt
28.07.2017, 12:56

Tja, das wird natĂŒrlich programmiert, vor allem den Rory-Auftritt kann ich mir immer wieder geben, obwohl ich ihn natĂŒrlich bereits hinreichend kenne. Little Feat interessieren mich auch sehr.

Wobei ich es schon blöd finde und mich frage, warum zum Teufel sowas nicht zu einer menschenfreundlicheren Sendezeit gebracht wird. Zumal "40 Jahre Rockpalast" ja auch nicht IRGENDEIN JubilÀum ist...

...ach so, klar, ich vergaß, der quotenrelevanten Zielgruppe zwischen 18 und 25 kann man sowas natĂŒrlich nicht um 20:15 zumuten und die interessiert das alles natĂŒrlich auch gar nicht. :shock: :?

Das sollten sie mal bei Schlagerfans bringen, den Grand Prix (oder Songcontest, wie er neudeutsch heißt) nachts um drei zu zeigen.
Wenn Musik Bilder erzeugen und den Hörer mit auf eine Reise nehmen kann, hat sie eine ihrer edelsten Aufgaben erfĂŒllt.

Josef Hader:

"Amerika ist das einzige Land, wo die Waffensysteme intelligenter sind als der PrÀsident."

"Was ist typisch amerikanisch ? Fett sein, borniert sein, nicht wissen was wo ist in der Welt, trotzdem dort einmarschieren wollen, vorher alles niederbombadieren, die meiste Energie verbrauchen und viel beten dabei - passt !"


Benutzeravatar

Vertigo
BeitrÀge: 14142
Registriert: 18.05.2017, 11:24
Wohnort: MĂŒnchen
Hat sich bedankt: 5581 Mal
Danksagung erhalten: 2699 Mal
Kontaktdaten:

Re: & now on TV!

#11

Beitrag: # 5144Beitrag Vertigo
28.07.2017, 13:16

AusDemWegIchBinArzt hat geschrieben: ↑
28.07.2017, 12:56

...ach so, klar, ich vergaß, der quotenrelevanten Zielgruppe zwischen 18 und 25 kann
Da frag ich mich immer ob die TrĂ€umer in den Sendeanstalten denn ernsthaft glauben, dass diese Altergruppe um 20.15 Uhr fernsehschaut? Die Leute die noch recht regelmĂ€ĂŸig fernsehen, das sind die ab 40 aufwĂ€rts. Darunter ist Fernsehen nicht mehr so ein wichtiges Thema, so seit ner Weile mein Eindruck. Und diese Altersgruppe von uns, na die ist eben mit Rock aufgewachsen, drum kann ichs nicht nachvollziehen warum das immer noch zu Zeiten lĂ€uft wo es eben keine Sau live sehen kann. In den 70ern konnte man das ja noch verstehen. Die Generation meiner Eltern hĂ€tte um 20.15 Uhr sowas nie sehen wollen. Aber nun sind wir die Elterngeneration und wir wĂŒrden sehr gerne, aber die TV-Anstalten verhalten sich immer noch als ob sich da nie was dran geĂ€ndert hat. Oder versuchen eben krampfig die jungen Leute zu fangen, aber die schauen Fernsehen zu Uhrzeiten wann sie wollen, live ist denen nicht wichtig.
Ich lese gerade:

HENRYK M. BRODER - Kritik der reinen Toleranz

OSCAR DE MURIEL - Der Todesfee der Grindlay Street (Ein Fall fĂŒr Frey und McGray 3)

MICHAEL JACKSON - Whisky

Benutzeravatar

AusDemWegIchBinArzt
Administrator
BeitrÀge: 14916
Registriert: 14.05.2017, 09:06
Wohnort: King Ludwig Country
Hat sich bedankt: 3644 Mal
Danksagung erhalten: 3841 Mal
Kontaktdaten:

Re: & now on TV!

#12

Beitrag: # 5147Beitrag AusDemWegIchBinArzt
28.07.2017, 13:43

Hat jetzt zwar nix direkt mit dem WDR oder dem "Rockpalast" zu tun, aber ich habe erst kĂŒrzlich einen Artikel gelesen, der besagte, dass die Privatsender das meiste Geld heute nicht mehr mit Werbeeinnahmen verdienen, sondern ĂŒber diese Ă€ußerst lukrativen und meist analog zum Publikum peinlich unterbelichteten Telefongewinnspiele, die dort in fast jeder Sendung eingeblendet werden ("Was ist ein Wiener WĂŒrstchen ? A) Ein Fleischprodukt oder B) Ein unsympathischer Österreicher ? Rufen Sie jetzt an und gewinnen Sie !").

Diese ganzen Hotlines fĂŒr Gewinnspiele oder Abstimmungen generieren UmsĂ€tze und Gewinne in zigfacher Millionenhöhe, da können die Einnahmen durch Werbeblöcke schon lange nicht mehr mithalten.

Und gleichzeitig wird in diesen ganzen rein profitorientierten TV-Sendern kaum noch Geld fĂŒr eigene Produktionen ausgegeben. All die ganzen MillionĂ€r- und Castingshows sind billig und ohne großen Aufwand zu produzieren und die restlichen Löcher werden mit den noch billigeren Reality-Dokusoaps (Asi-TV eben) gestopft, fĂŒr die man nicht mal mehr ein Studio benötigt und nur sensationell schlechte sowie schlechtbezahlte Laiendarsteller beschĂ€ftigt, was dann alles so gut wie gar nichts mehr kostet.

Dass nur minderwertiger Schrott ohne jeden Bildungsauftrag und frei von jeglichem Kulturwert dabei rauskommt, wird natĂŒrlich billigend in Kauf genommen. Es geht wirklich nur ums Geld, da zĂ€hlen nur noch Zahlen, Zahlen, Zahlen und kein Format ist zu blöd oder grenzwertig, um nicht auch noch verwurstet zu werden wenn es kostengĂŒnstig zu produzieren ist und gleichzeitig viel Geld einbringt, weil man nebenbei eine Gewinnspielhotline einblenden kann.

Eine der wenigen Ausnahmen in Sachen Kosten ist das unselige "Dschungelcamp". Das ist zwar auch mehr als grenzdebil und einfach nur Gaga-Fernsehen fĂŒr gelangweilte KonsumbĂŒrger, aber in der Herstellung noch vergleichsweise aufwendig und damit kostenintensiver, weil man halt u.a. teuer nach Australien fliegen sowie einen Arzt beschĂ€ftigen und gewisse Sicherheitsstandards einhalten muß. Aber auch das lĂ€ĂŸt sich dann durch dĂ€mliche Telefonspiele und die telefonische Abstimmung fĂŒr die Kandidaten locker in die Gewinnzone fahren. Und darum geht es am Ende eben nur.

Das fiel mir gerade ein, auch wenn es nicht um den "Rockpalast" geht. Aber der Artikel ging der Frage nach, warum das eh schon nie sonderlich hochwertige Privatfernsehen es geschafft hat, ĂŒber die Jahre qualitativ immer noch schlechter zu werden und diese Spirale wird sich wohl auch immer weiter drehen. Und in einigen Punkten eifern die vom GebĂŒhrenzahler finanzierten Öffentlich-Rechtlichen den von rein finanziellen interessen gesteuerten Privaten in ihrer paranoiden Quotenangst ja leider schon nach. Einfach nur schlimm.
Wenn Musik Bilder erzeugen und den Hörer mit auf eine Reise nehmen kann, hat sie eine ihrer edelsten Aufgaben erfĂŒllt.

Josef Hader:

"Amerika ist das einzige Land, wo die Waffensysteme intelligenter sind als der PrÀsident."

"Was ist typisch amerikanisch ? Fett sein, borniert sein, nicht wissen was wo ist in der Welt, trotzdem dort einmarschieren wollen, vorher alles niederbombadieren, die meiste Energie verbrauchen und viel beten dabei - passt !"


Benutzeravatar

Topic author
nixe
BeitrÀge: 10764
Registriert: 15.06.2017, 15:42
Wohnort: am Rande von NDS
Hat sich bedankt: 3401 Mal
Danksagung erhalten: 2244 Mal
Kontaktdaten:

Re: & now on TV!

#13

Beitrag: # 5149Beitrag nixe
28.07.2017, 14:00

FrĂŒher war man ja noch naiv & glaube den Schachsinn, den die einen einreden wollten, aber heute weiß man, das Fernsehen einen verböden lĂ€ĂŸt, weil die Macher es nicht merken, wie verblödet die schon sind!
Musik hat die FÀhigkeit uns geistig, körperlich & emotional zu beeinflussen!

!!!I like Prog!!!

!!!Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten!!!

TschĂŒĂŸ
nixe

Benutzeravatar

Vertigo
BeitrÀge: 14142
Registriert: 18.05.2017, 11:24
Wohnort: MĂŒnchen
Hat sich bedankt: 5581 Mal
Danksagung erhalten: 2699 Mal
Kontaktdaten:

Re: & now on TV!

#14

Beitrag: # 5150Beitrag Vertigo
28.07.2017, 14:18

@Matthias: Bei den Privaten ists klar, so wie du das sagst hatte ich das auch mal gelesen. Aber da wunderts mich nicht. Die hatten von Anfang an einen an der Klatsche, ich konnte diese Privatsender noch nie ausstehen aufgrund der Werbung in den Filmen schon. Hab dann irgendwann mich auch entschieden die nie mehr zu schauen und so handhabe ich das heute auch, selbst wenn da ein Film kommt, der mich interessiert.

Aber die Öffentlichen. Warum prĂ€sentieren die ein Programm fĂŒr ihre Haupt-Zielgruppe, fĂŒr diejenigen die wirklich noch zuschauen und man hat das GefĂŒhl, da hat sich nix geĂ€ndert, so war das Programm auch als meine Eltern 50 waren. Das ist mir schleierhaft. Oder ists so, dass die meisten derjenigen die wie wir mit Rockmusik aufgewachsen sind heute sowas gar nicht mehr sehen wollen wĂŒrden? Das glaub ich nicht. Viele haben das halt nicht so intensiv verfolgt wie wir hier, aber wenn du ihnen das prĂ€sentierst, dann beißen die drauf an. Ich kann mich an so einige Leserbriefe im Eclipsed erinnern wo Leute sagten sie hĂ€tten frĂŒher gern Progresssive Rock gehört, dann jahrelang nimmer und sind dann auf das Magazin gestossen und haben gemerkt es gibt auch heute noch solche Musik und nun kaufen und hören sie wieder auch heutige Musik.

Ich denke es gibt Publikum dafĂŒr, nur wirds nicht bedient. Und das find ich seltsam weil die Sender heute ja wirklich um jeden Zuschauer froh sein mĂŒssen der noch live zuschaut.
Ich lese gerade:

HENRYK M. BRODER - Kritik der reinen Toleranz

OSCAR DE MURIEL - Der Todesfee der Grindlay Street (Ein Fall fĂŒr Frey und McGray 3)

MICHAEL JACKSON - Whisky

Benutzeravatar

AusDemWegIchBinArzt
Administrator
BeitrÀge: 14916
Registriert: 14.05.2017, 09:06
Wohnort: King Ludwig Country
Hat sich bedankt: 3644 Mal
Danksagung erhalten: 3841 Mal
Kontaktdaten:

Re: & now on TV!

#15

Beitrag: # 5162Beitrag AusDemWegIchBinArzt
28.07.2017, 15:11

nixe hat geschrieben: ↑
28.07.2017, 14:00
FrĂŒher war man ja noch naiv & glaube den Schachsinn, den die einen einreden wollten, aber heute weiß man, das Fernsehen einen verböden lĂ€ĂŸt, weil die Macher es nicht merken, wie verblödet die schon sind!
Na ja, das mit der Massenverblödung wird schon bewußt so einkalkuliert von den Machern, denn einem kritischen, hinterfragenden Publikum ließe sich der Dreck ja auch nicht verkaufen. Der Kapitalismus frißt seine eigene Scheiße, der Spruch paßt hier schon ganz gut. :)

Es ist ja auch mehr als bezeichnend wenn man sich mal ĂŒberlegt, wem man die EinfĂŒhrung der Privatsender hauptsĂ€chlich zu verdanken hat: Die EinfĂŒhrung des Privatfernsehens in Deutschland wurde nĂ€mlich massiv von vorwiegend konservativen Politikern forciert, die den öffentlich-rechtlichen Sendern stets eine zu große NĂ€he ans linke Lager unterstellten und ĂŒber die Privaten quasi einen bĂŒrgerlichen-konservativen Gegenpol bilden wollten. Wobei ich sowas auch immer seltsam finde, anderen einen möglichen Einfluß zu unterstellen und den anzukreiden, aber selber genauso Einfluß nehmen zu wollen.
Wenn Musik Bilder erzeugen und den Hörer mit auf eine Reise nehmen kann, hat sie eine ihrer edelsten Aufgaben erfĂŒllt.

Josef Hader:

"Amerika ist das einzige Land, wo die Waffensysteme intelligenter sind als der PrÀsident."

"Was ist typisch amerikanisch ? Fett sein, borniert sein, nicht wissen was wo ist in der Welt, trotzdem dort einmarschieren wollen, vorher alles niederbombadieren, die meiste Energie verbrauchen und viel beten dabei - passt !"



Sabarthez
BeitrÀge: 1608
Registriert: 20.05.2017, 13:51
Hat sich bedankt: 347 Mal
Danksagung erhalten: 636 Mal
Kontaktdaten:

Re: & now on TV!

#16

Beitrag: # 5164Beitrag Sabarthez
28.07.2017, 15:23

Salut allerseits!

WDR ist bei uns nicht mehr im Kabel :cry: , dafĂŒr nehme ich heute das Kontrastprogramm auf ARTE:

21.45 Uhr - Queen - Behind the Rhapsody

Die Dokumentation widmet sich der GrĂŒndung der Band Queen, die bis heute ein breites Publikum fasziniert. Zum 40. Geburtstag des erfolgreichen Songs "Bohemian Rhapsody" erinnern sich Roger Taylor, Brian May und John Deacon an alte Zeiten und wĂŒrdigen Freddie Mercury, ohne den dieser sensationelle Triumph nicht denkbar gewesen wĂ€re.

Auch wenn Freddie Mercury nun schon mehr als 20 Jahre im Rock-Olymp weilt, fasziniert seine Band Queen bis heute. Diese neue, mit Archiven reich bestĂŒckte Dokumentation widmet sich der GrĂŒndung der Band und der Entstehung ihres Meisterwerks "Bohemian Rhapsody". Zum 40. Geburtstag ihres erfolgreichen Songs erinnern sich Roger Taylor, Brian May und John Deacon an Zeiten, in denen es schien, als wĂŒrde Queen niemals erfolgreich sein – bis schließlich der Durchbruch gelang. Dabei wĂŒrdigen sie den Motor ihres Erfolgs, Freddie Mercury, ohne den dieser sensationelle Triumph nicht denkbar gewesen wĂ€re. "Bohemian Rhapsody" wurde als Single der erste Nummer-eins-Hit der Gruppe. Mehr als fĂŒnf Millionen Exemplare wurden verkauft.

Freddie Mercury, Queen, Großbritannien, Glam-Rock, Bohemian Rapsody
BESETZUNG UND STAB

Regie:Simon Lupton, Rhys Thomas
Land:Großbritannien
Jahr:2016
Herkunft:RB

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

22.45 Uhr: London Beat - Musik als Revolte

The Rolling Stones, The Kinks, The Who, Depeche Mode, Sex Pistols, Kate Tempest und M.I.A. – Die erfolgreichsten Hits aus Londons Musikszene sind oft eine Kritik am politischen Establishment. In den 1980er Jahren mobilisieren sich KĂŒnstler gegen die von Klassen- und RassengegensĂ€tzen geprĂ€gte Gesellschaft. Der Film erzĂ€hlt von den HintergrĂŒnden der Revolte in der Musik Londons.

In den 1980er Jahren mobilisiert sich eine ganze Armada von Bands und KĂŒnstlern aus London auf ihre eigene Art gegen die von starken Klassen- und RassengegensĂ€tzen geprĂ€gte Gesellschaft. Aswad unterstĂŒtzen die Plattform "Rock Against Racism". Pete Townshend von The Who widmet 1985 ein ganzes Album dem Londoner Problemstadtteil White City. In London wird die Initiative zur Haftentlassung Nelson Mandelas gegrĂŒndet. Der Song "Free Nelson Mandela" wird zum internationalen Erfolg und CND, die Kampagne fĂŒr nukleare AbrĂŒstung, wird bei ihren Aktionen schon seit den 1950er Jahren von Musikern aller Stilrichtungen unterstĂŒtzt. The Rolling Stones, The Kinks, The Who, Depeche Mode, Sex Pistols, The Clash, Linton Kwesi Johnson, zuletzt Kate Tempest und M.I.A. – Londons Musikszene hat mehr als nur große Namen und Welterfolge zu bieten. Die spannendsten und erfolgreichsten Hits aus London haben oft eine ernste Nachricht an das politische Establishment. Die musikalischen Meisterleistungen gepaart mit ihrer politisch kritischen Haltung machen London zur innovativsten und aufregendsten Musikstadt der Welt, in der populĂ€re Kultur, Sozialgeschichte und Musik in ungewöhnlichen Synergien Erstaunliches hervorbringen. Anhand von Konzertausschnitten und Interviews mit Musikern wie Jools Holland (Squeeze) und Aktivisten wie Don Letts (The Clash) oder Viv Albertine (The Slits) erzĂ€hlt der Film von den HintergrĂŒnden der Entwicklung und veranschaulicht die abwechslungsreiche Geschichte der Revolte in der Musik Londons.

London, Musik, Punk, Protest, Politik
BESETZUNG UND STAB

Regie:Claus Bredenbrock
Land:Deutschland
Jahr:2017
Herkunft:WDR

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
23.45 Uhr: Bunch of Kunst - Sleaford Mods: Die wĂŒtendste Band Englands

Die Musikdoku erzĂ€hlt die Geschichte von drei ÜberzeugungstĂ€tern, die mit scharfkantigem Sprechgepunk, Rumpel-Beats und DIY-Ethos das Musikbusiness nach ihren Regeln aufmischen. Ein PunkmĂ€rchen zwischen Boston(Lincolnshire) und Iggy Pop-Audienz. Ein Film ĂŒber Katzen. Ein Film ĂŒber Fans. Ein Pop-and-Politics-Roadmovie durch die englische Provinz.

"Junge Leute unterschreiben Major-PlattenvertrĂ€ge, bloß um ĂŒber die Liebe zu singen. Hey, ich glaube ja an die Liebe. Aber for fucks sake: Wen interessiert das, wenn du von 15 Pfund in der Woche ĂŒberleben musst?", erklĂ€rt Jason Williamson, ehemaliger HĂŒhnerfabrik-Fließbandarbeiter und Chef des Grantelrap-Duos Sleaford Mods aus Nottingham. Zusammen mit Beatmaker Andrew Fearn kĂŒmmert sich Williamson lieber um die Themen, die vom englischen Musikbusiness normalerweise ignoriert werden: die Conservative Party, Celebrity-Scheinwelten und das Leben am unteren Rand der Gesellschaft, zwischen Arbeitsamtsbesuchen und SozialhilfeantrĂ€gen. Eine Haltung, die den beiden und ihrem Manager, dem Ex-Busfahrer und Betreiber des Avantgarde-Noise-Labels Harbinger Sound, Steve Underwood, in ihrer Heimat den Titel "Voice of the Working-Class" einbrachte. Die Musikdoku "Bunch of Kunst" erzĂ€hlt die Geschichte von drei ÜberzeugungstĂ€tern, die mit scharfkantigem Sprechgepunk, Rumpel-Beats und DIY-Ethos das Musikbusiness nach ihren Regeln aufmischen. Ein PunkmĂ€rchen zwischen Boston (Lincolnshire) und Iggy-Pop-Audienz. Ein Film ĂŒber Katzen. Ein Film ĂŒber Fans. Ein Pop-and-Politics-Roadmovie durch die englische Provinz.

Protest, Großbritannien, Sleaford Mods, Pop, Gesellschaftskritik
BESETZUNG UND STAB

Regie:Christine Franz
Land:Deutschland
Jahr:2017
Herkunft:BR
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Benutzeravatar

AusDemWegIchBinArzt
Administrator
BeitrÀge: 14916
Registriert: 14.05.2017, 09:06
Wohnort: King Ludwig Country
Hat sich bedankt: 3644 Mal
Danksagung erhalten: 3841 Mal
Kontaktdaten:

Re: & now on TV!

#17

Beitrag: # 5167Beitrag AusDemWegIchBinArzt
28.07.2017, 15:36

Vertigo hat geschrieben: ↑
28.07.2017, 14:18
@Matthias: Bei den Privaten ists klar, so wie du das sagst hatte ich das auch mal gelesen. Aber da wunderts mich nicht. Die hatten von Anfang an einen an der Klatsche, ich konnte diese Privatsender noch nie ausstehen aufgrund der Werbung in den Filmen schon. Hab dann irgendwann mich auch entschieden die nie mehr zu schauen und so handhabe ich das heute auch, selbst wenn da ein Film kommt, der mich interessiert.

Aber die Öffentlichen. Warum prĂ€sentieren die ein Programm fĂŒr ihre Haupt-Zielgruppe, fĂŒr diejenigen die wirklich noch zuschauen und man hat das GefĂŒhl, da hat sich nix geĂ€ndert, so war das Programm auch als meine Eltern 50 waren. Das ist mir schleierhaft. Oder ists so, dass die meisten derjenigen die wie wir mit Rockmusik aufgewachsen sind heute sowas gar nicht mehr sehen wollen wĂŒrden? Das glaub ich nicht. Viele haben das halt nicht so intensiv verfolgt wie wir hier, aber wenn du ihnen das prĂ€sentierst, dann beißen die drauf an. Ich kann mich an so einige Leserbriefe im Eclipsed erinnern wo Leute sagten sie hĂ€tten frĂŒher gern Progresssive Rock gehört, dann jahrelang nimmer und sind dann auf das Magazin gestossen und haben gemerkt es gibt auch heute noch solche Musik und nun kaufen und hören sie wieder auch heutige Musik.

Ich denke es gibt Publikum dafĂŒr, nur wirds nicht bedient. Und das find ich seltsam weil die Sender heute ja wirklich um jeden Zuschauer froh sein mĂŒssen der noch live zuschaut.
Überlegen wir doch mal, was meistens in den Öffentlich-Rechtlichen so lĂ€uft und das sind in der Regel die ĂŒblichen Quotengaranten:

1. UnzÀhlige Wiederholungen, vor allem in den Sommermonaten.

2. Seichte Rosamunde Pilcher-Schnulzen, die das immer gleiche Grundthema in immer neuen Variationen mit immer gleichem Ausgang bestÀndig wiederkÀuen.

3. StĂ€ndig lĂ€uft irgendwo ein "Tatort", der seit 20 Jahren auch immer schlechter und ungenießbarer wird . Außerdem gabs den frĂŒher nur einmal im Monat, da konnte man sich im Bedarfsfall viel mehr drauf freuen, weils immer was besonderes war und die DrehbĂŒcher und Schauspieler viel besser gewesen sind. Heute dagegen lĂ€uft jeden Sonntag einer, nebst den Wiederholungen unter der Woche in den dritten Programmen. Ein totaler "Tatort"-Overkill. Was soll das ?

5. Überhaupt soviele Krimis, die kann man schon gar nicht mehr zĂ€hlen. FrĂŒher war einmal in der Woche, meist freitags, im Wechsel "Derrick", "Der Alte" oder "Ein Fall fĂŒr zwei" angesagt, dazu dann eben einmal im Monat der "Tatort". Das wars im Grunde. Heute weiß man dagegen gar nicht mehr, wo man vor lauter Mord und Totschlag noch hingucken soll.

4. "Traumschiff" - gibts schon seit 36 Jahren und lÀuft immer noch bestens.

5. UnertrÀgliche Schlager-und Volksmusikshows mit Silbereisen, Mross & Co., dazu Rentnerformate wie der ZDF "Fernsehgarten".

6. Und mit billig herzustellenden Ratingshows kommen die Öffentlichen ja seit einigen Jahren auch schon bestens voran, die haben sie sich auch von den Privaten abgeguckt. Gut, bei den Öffentlichen wirkt das alles einen Ticken gediegener und seriöser, vielleicht sind auch die Themen manchmal nicht ganz so bescheuert, aber zumindest ich brauche nicht solche Rating-Sendungen mit irgendwelchen mehr oder weniger Prominenten, die stĂ€ndig mit ihrem meist sinnfreien Geblubber in die Filmchen quatschen oder dĂŒmmlich aus dem Off kommentieren.

Das ist im Prinzip das, was in den Öffentlichen die Quote bringt - fĂŒr anderes ist da kein Platz mehr anscheinend.

Ich gucke schon lange im Prinzip ĂŒberhaupt kein Fernsehen mehr, das GerĂ€t steht hier hauptsĂ€chlich nur fĂŒr den Fall, dass doch mal eine der seltenen Ausnahmen stattfindet - so wie kommende Nacht zum Beispiel.
Wenn Musik Bilder erzeugen und den Hörer mit auf eine Reise nehmen kann, hat sie eine ihrer edelsten Aufgaben erfĂŒllt.

Josef Hader:

"Amerika ist das einzige Land, wo die Waffensysteme intelligenter sind als der PrÀsident."

"Was ist typisch amerikanisch ? Fett sein, borniert sein, nicht wissen was wo ist in der Welt, trotzdem dort einmarschieren wollen, vorher alles niederbombadieren, die meiste Energie verbrauchen und viel beten dabei - passt !"


Benutzeravatar

Vertigo
BeitrÀge: 14142
Registriert: 18.05.2017, 11:24
Wohnort: MĂŒnchen
Hat sich bedankt: 5581 Mal
Danksagung erhalten: 2699 Mal
Kontaktdaten:

Re: & now on TV!

#18

Beitrag: # 5168Beitrag Vertigo
28.07.2017, 15:40

Da hast völlig recht mit deiner AufzĂ€hlung. Das "Andere" wird dann eben mitten in der Nacht gesendet, damit man immer noch sagen kann wir bringen ja fĂŒr alle was.
Ich lese gerade:

HENRYK M. BRODER - Kritik der reinen Toleranz

OSCAR DE MURIEL - Der Todesfee der Grindlay Street (Ein Fall fĂŒr Frey und McGray 3)

MICHAEL JACKSON - Whisky

Benutzeravatar

AusDemWegIchBinArzt
Administrator
BeitrÀge: 14916
Registriert: 14.05.2017, 09:06
Wohnort: King Ludwig Country
Hat sich bedankt: 3644 Mal
Danksagung erhalten: 3841 Mal
Kontaktdaten:

Re: & now on TV!

#19

Beitrag: # 5170Beitrag AusDemWegIchBinArzt
28.07.2017, 15:44

Vertigo hat geschrieben: ↑
28.07.2017, 15:40
Da hast völlig recht mit deiner AufzĂ€hlung. Das "Andere" wird dann eben mitten in der Nacht gesendet, damit man immer noch sagen kann wir bringen ja fĂŒr alle was.
Bloß da kriegts dann kaum noch einer mit. :D
Wenn Musik Bilder erzeugen und den Hörer mit auf eine Reise nehmen kann, hat sie eine ihrer edelsten Aufgaben erfĂŒllt.

Josef Hader:

"Amerika ist das einzige Land, wo die Waffensysteme intelligenter sind als der PrÀsident."

"Was ist typisch amerikanisch ? Fett sein, borniert sein, nicht wissen was wo ist in der Welt, trotzdem dort einmarschieren wollen, vorher alles niederbombadieren, die meiste Energie verbrauchen und viel beten dabei - passt !"


Benutzeravatar

Vertigo
BeitrÀge: 14142
Registriert: 18.05.2017, 11:24
Wohnort: MĂŒnchen
Hat sich bedankt: 5581 Mal
Danksagung erhalten: 2699 Mal
Kontaktdaten:

Re: & now on TV!

#20

Beitrag: # 5175Beitrag Vertigo
28.07.2017, 16:08

AusDemWegIchBinArzt hat geschrieben: ↑
28.07.2017, 15:44
Vertigo hat geschrieben: ↑
28.07.2017, 15:40
Da hast völlig recht mit deiner AufzĂ€hlung. Das "Andere" wird dann eben mitten in der Nacht gesendet, damit man immer noch sagen kann wir bringen ja fĂŒr alle was.
Bloß da kriegts dann kaum noch einer mit. :D
das ist vermutlich auch der Sinn, denn dann kann man ja wieder sagen "wir bringen sowas auch, aber leider hat das schlechte Einschaltquoten, also können wirs nicht so oft oder frĂŒher bringen". Ein System, dass sich mit den Ausreden selber am Leben hĂ€lt
Ich lese gerade:

HENRYK M. BRODER - Kritik der reinen Toleranz

OSCAR DE MURIEL - Der Todesfee der Grindlay Street (Ein Fall fĂŒr Frey und McGray 3)

MICHAEL JACKSON - Whisky

Benutzeravatar

AusDemWegIchBinArzt
Administrator
BeitrÀge: 14916
Registriert: 14.05.2017, 09:06
Wohnort: King Ludwig Country
Hat sich bedankt: 3644 Mal
Danksagung erhalten: 3841 Mal
Kontaktdaten:

Re: & now on TV!

#21

Beitrag: # 5181Beitrag AusDemWegIchBinArzt
28.07.2017, 16:33

Vertigo hat geschrieben: ↑
28.07.2017, 16:08
AusDemWegIchBinArzt hat geschrieben: ↑
28.07.2017, 15:44
Vertigo hat geschrieben: ↑
28.07.2017, 15:40
Da hast völlig recht mit deiner AufzĂ€hlung. Das "Andere" wird dann eben mitten in der Nacht gesendet, damit man immer noch sagen kann wir bringen ja fĂŒr alle was.
Bloß da kriegts dann kaum noch einer mit. :D
Ein System, dass sich mit den Ausreden selber am Leben hÀlt
Wie bei den Plattenfirmen, die auch stĂ€ndig einen Schuldigen suchen fĂŒr die EinbrĂŒche der TontrĂ€gerverkĂ€ufe seit Jahren, aber nie bei sich selber anfangen und vor allem auch nichts wesentliches Ă€ndern an ihrer Haltung.
Wenn Musik Bilder erzeugen und den Hörer mit auf eine Reise nehmen kann, hat sie eine ihrer edelsten Aufgaben erfĂŒllt.

Josef Hader:

"Amerika ist das einzige Land, wo die Waffensysteme intelligenter sind als der PrÀsident."

"Was ist typisch amerikanisch ? Fett sein, borniert sein, nicht wissen was wo ist in der Welt, trotzdem dort einmarschieren wollen, vorher alles niederbombadieren, die meiste Energie verbrauchen und viel beten dabei - passt !"


Benutzeravatar

Vertigo
BeitrÀge: 14142
Registriert: 18.05.2017, 11:24
Wohnort: MĂŒnchen
Hat sich bedankt: 5581 Mal
Danksagung erhalten: 2699 Mal
Kontaktdaten:

Re: & now on TV!

#22

Beitrag: # 5190Beitrag Vertigo
28.07.2017, 17:24

AusDemWegIchBinArzt hat geschrieben: ↑
28.07.2017, 16:33
Vertigo hat geschrieben: ↑
28.07.2017, 16:08
AusDemWegIchBinArzt hat geschrieben: ↑
28.07.2017, 15:44


Bloß da kriegts dann kaum noch einer mit. :D
Ein System, dass sich mit den Ausreden selber am Leben hÀlt
Wie bei den Plattenfirmen, die auch stĂ€ndig einen Schuldigen suchen fĂŒr die EinbrĂŒche der TontrĂ€gerverkĂ€ufe seit Jahren, aber nie bei sich selber anfangen und vor allem auch nichts wesentliches Ă€ndern an ihrer Haltung.
Ich hab ja in den 90ern in der Musikindustrie bei ner großen Plattenfirma gearbeitet und drum sollen die mir ganz ganz ganz still sein mit dem Jammern. Was da Tausende an Mark verblasen wurden wĂŒr nix, fĂŒr absoluten Scheiß, fĂŒr Promotionwahnsinn, um Kunden zu beeindrucken auf der Weihnachtsfeier, fĂŒr nie gesendete Video-Clips usw. da kann ich Geschichten erzĂ€hlen.
Ich lese gerade:

HENRYK M. BRODER - Kritik der reinen Toleranz

OSCAR DE MURIEL - Der Todesfee der Grindlay Street (Ein Fall fĂŒr Frey und McGray 3)

MICHAEL JACKSON - Whisky

Benutzeravatar

AusDemWegIchBinArzt
Administrator
BeitrÀge: 14916
Registriert: 14.05.2017, 09:06
Wohnort: King Ludwig Country
Hat sich bedankt: 3644 Mal
Danksagung erhalten: 3841 Mal
Kontaktdaten:

Re: & now on TV!

#23

Beitrag: # 5226Beitrag AusDemWegIchBinArzt
28.07.2017, 19:33

Vertigo hat geschrieben: ↑
28.07.2017, 17:24
AusDemWegIchBinArzt hat geschrieben: ↑
28.07.2017, 16:33
Vertigo hat geschrieben: ↑
28.07.2017, 16:08


Ein System, dass sich mit den Ausreden selber am Leben hÀlt
Wie bei den Plattenfirmen, die auch stĂ€ndig einen Schuldigen suchen fĂŒr die EinbrĂŒche der TontrĂ€gerverkĂ€ufe seit Jahren, aber nie bei sich selber anfangen und vor allem auch nichts wesentliches Ă€ndern an ihrer Haltung.
da kann ich Geschichten erzÀhlen.
Solltest Du vielleicht mal tun. Zum Beispiel hier bei uns, aufmerksame Zuhörer bzw. Leser sind Dir sicher. Ich bin ĂŒberzeugt, dass aus Deinem Erfahrungsfundus da einiges auf den Tisch kĂ€me, wo man wahlweise die HĂ€nde ĂŒberm Kopf zusammenschlĂ€gt oder sich vor Lachen kaum halten kann. :D
Wenn Musik Bilder erzeugen und den Hörer mit auf eine Reise nehmen kann, hat sie eine ihrer edelsten Aufgaben erfĂŒllt.

Josef Hader:

"Amerika ist das einzige Land, wo die Waffensysteme intelligenter sind als der PrÀsident."

"Was ist typisch amerikanisch ? Fett sein, borniert sein, nicht wissen was wo ist in der Welt, trotzdem dort einmarschieren wollen, vorher alles niederbombadieren, die meiste Energie verbrauchen und viel beten dabei - passt !"


Benutzeravatar

Topic author
nixe
BeitrÀge: 10764
Registriert: 15.06.2017, 15:42
Wohnort: am Rande von NDS
Hat sich bedankt: 3401 Mal
Danksagung erhalten: 2244 Mal
Kontaktdaten:

Re: & now on TV!

#24

Beitrag: # 5232Beitrag nixe
28.07.2017, 21:18

Sabarthez hat geschrieben: ↑
28.07.2017, 15:23
Salut allerseits!

WDR ist bei uns nicht mehr im Kabel :cry: , dafĂŒr nehme ich heute das Kontrastprogramm auf ARTE:

21.45 Uhr - Queen - Behind the Rhapsody

Die Dokumentation widmet sich der GrĂŒndung der Band Queen, die bis heute ein breites Publikum fasziniert. Zum 40. Geburtstag des erfolgreichen Songs "Bohemian Rhapsody" erinnern sich Roger Taylor, Brian May und John Deacon an alte Zeiten und wĂŒrdigen Freddie Mercury, ohne den dieser sensationelle Triumph nicht denkbar gewesen wĂ€re.

Auch wenn Freddie Mercury nun schon mehr als 20 Jahre im Rock-Olymp weilt, fasziniert seine Band Queen bis heute. Diese neue, mit Archiven reich bestĂŒckte Dokumentation widmet sich der GrĂŒndung der Band und der Entstehung ihres Meisterwerks "Bohemian Rhapsody". Zum 40. Geburtstag ihres erfolgreichen Songs erinnern sich Roger Taylor, Brian May und John Deacon an Zeiten, in denen es schien, als wĂŒrde Queen niemals erfolgreich sein – bis schließlich der Durchbruch gelang. Dabei wĂŒrdigen sie den Motor ihres Erfolgs, Freddie Mercury, ohne den dieser sensationelle Triumph nicht denkbar gewesen wĂ€re. "Bohemian Rhapsody" wurde als Single der erste Nummer-eins-Hit der Gruppe. Mehr als fĂŒnf Millionen Exemplare wurden verkauft.

Freddie Mercury, Queen, Großbritannien, Glam-Rock, Bohemian Rapsody
BESETZUNG UND STAB

Regie:Simon Lupton, Rhys Thomas
Land:Großbritannien
Jahr:2016
Herkunft:RB

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

22.45 Uhr: London Beat - Musik als Revolte

The Rolling Stones, The Kinks, The Who, Depeche Mode, Sex Pistols, Kate Tempest und M.I.A. – Die erfolgreichsten Hits aus Londons Musikszene sind oft eine Kritik am politischen Establishment. In den 1980er Jahren mobilisieren sich KĂŒnstler gegen die von Klassen- und RassengegensĂ€tzen geprĂ€gte Gesellschaft. Der Film erzĂ€hlt von den HintergrĂŒnden der Revolte in der Musik Londons.

In den 1980er Jahren mobilisiert sich eine ganze Armada von Bands und KĂŒnstlern aus London auf ihre eigene Art gegen die von starken Klassen- und RassengegensĂ€tzen geprĂ€gte Gesellschaft. Aswad unterstĂŒtzen die Plattform "Rock Against Racism". Pete Townshend von The Who widmet 1985 ein ganzes Album dem Londoner Problemstadtteil White City. In London wird die Initiative zur Haftentlassung Nelson Mandelas gegrĂŒndet. Der Song "Free Nelson Mandela" wird zum internationalen Erfolg und CND, die Kampagne fĂŒr nukleare AbrĂŒstung, wird bei ihren Aktionen schon seit den 1950er Jahren von Musikern aller Stilrichtungen unterstĂŒtzt. The Rolling Stones, The Kinks, The Who, Depeche Mode, Sex Pistols, The Clash, Linton Kwesi Johnson, zuletzt Kate Tempest und M.I.A. – Londons Musikszene hat mehr als nur große Namen und Welterfolge zu bieten. Die spannendsten und erfolgreichsten Hits aus London haben oft eine ernste Nachricht an das politische Establishment. Die musikalischen Meisterleistungen gepaart mit ihrer politisch kritischen Haltung machen London zur innovativsten und aufregendsten Musikstadt der Welt, in der populĂ€re Kultur, Sozialgeschichte und Musik in ungewöhnlichen Synergien Erstaunliches hervorbringen. Anhand von Konzertausschnitten und Interviews mit Musikern wie Jools Holland (Squeeze) und Aktivisten wie Don Letts (The Clash) oder Viv Albertine (The Slits) erzĂ€hlt der Film von den HintergrĂŒnden der Entwicklung und veranschaulicht die abwechslungsreiche Geschichte der Revolte in der Musik Londons.

London, Musik, Punk, Protest, Politik
BESETZUNG UND STAB

Regie:Claus Bredenbrock
Land:Deutschland
Jahr:2017
Herkunft:WDR

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
23.45 Uhr: Bunch of Kunst - Sleaford Mods: Die wĂŒtendste Band Englands

Die Musikdoku erzĂ€hlt die Geschichte von drei ÜberzeugungstĂ€tern, die mit scharfkantigem Sprechgepunk, Rumpel-Beats und DIY-Ethos das Musikbusiness nach ihren Regeln aufmischen. Ein PunkmĂ€rchen zwischen Boston(Lincolnshire) und Iggy Pop-Audienz. Ein Film ĂŒber Katzen. Ein Film ĂŒber Fans. Ein Pop-and-Politics-Roadmovie durch die englische Provinz.

"Junge Leute unterschreiben Major-PlattenvertrĂ€ge, bloß um ĂŒber die Liebe zu singen. Hey, ich glaube ja an die Liebe. Aber for fucks sake: Wen interessiert das, wenn du von 15 Pfund in der Woche ĂŒberleben musst?", erklĂ€rt Jason Williamson, ehemaliger HĂŒhnerfabrik-Fließbandarbeiter und Chef des Grantelrap-Duos Sleaford Mods aus Nottingham. Zusammen mit Beatmaker Andrew Fearn kĂŒmmert sich Williamson lieber um die Themen, die vom englischen Musikbusiness normalerweise ignoriert werden: die Conservative Party, Celebrity-Scheinwelten und das Leben am unteren Rand der Gesellschaft, zwischen Arbeitsamtsbesuchen und SozialhilfeantrĂ€gen. Eine Haltung, die den beiden und ihrem Manager, dem Ex-Busfahrer und Betreiber des Avantgarde-Noise-Labels Harbinger Sound, Steve Underwood, in ihrer Heimat den Titel "Voice of the Working-Class" einbrachte. Die Musikdoku "Bunch of Kunst" erzĂ€hlt die Geschichte von drei ÜberzeugungstĂ€tern, die mit scharfkantigem Sprechgepunk, Rumpel-Beats und DIY-Ethos das Musikbusiness nach ihren Regeln aufmischen. Ein PunkmĂ€rchen zwischen Boston (Lincolnshire) und Iggy-Pop-Audienz. Ein Film ĂŒber Katzen. Ein Film ĂŒber Fans. Ein Pop-and-Politics-Roadmovie durch die englische Provinz.

Protest, Großbritannien, Sleaford Mods, Pop, Gesellschaftskritik
BESETZUNG UND STAB

Regie:Christine Franz
Land:Deutschland
Jahr:2017
Herkunft:BR
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
THX, ich hab*s gerade woanders gelesen!
Musik hat die FÀhigkeit uns geistig, körperlich & emotional zu beeinflussen!

!!!I like Prog!!!

!!!Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten!!!

TschĂŒĂŸ
nixe


Sabarthez
BeitrÀge: 1608
Registriert: 20.05.2017, 13:51
Hat sich bedankt: 347 Mal
Danksagung erhalten: 636 Mal
Kontaktdaten:

Re: & now on TV!

#25

Beitrag: # 5234Beitrag Sabarthez
28.07.2017, 21:26

nixe hat geschrieben: ↑
28.07.2017, 21:18
Sabarthez hat geschrieben: ↑
28.07.2017, 15:23
THX, ich hab*s gerade woanders gelesen!
Also Queen ist ja nicht so meines, aber die beiden anderen Sachen schneide ich vorsichtshalber mal mit. Klingt zumindest sehr interessant...

Antworten