[REVIEW] Black Sabbath - "Born Again" (1983)

Antworten
Benutzeravatar

Topic author
AusDemWegIchBinArzt
Administrator
Beiträge: 14480
Registriert: 14.05.2017, 09:06
Wohnort: King Ludwig Country
Hat sich bedankt: 3609 Mal
Danksagung erhalten: 3820 Mal
Kontaktdaten:

[REVIEW] Black Sabbath - "Born Again" (1983)

#1

Beitrag: # 151Beitrag AusDemWegIchBinArzt
19.05.2017, 14:36

BLACK SABBATH - "Born Again" (1983)

Es ist so, wie es ist: Dieses Album krankt im Prinzip nur an einer einzigen Problematik, nämlich dem reichlich gewöhnungsbedürftigen Sound. Im Vergleich zu nahezu sämtlichen Vorgängeralben, vor allem zu denen die mit Martin Birch produziert wurden, kann die Band in dieser Hinsicht mit "Born Again" keinen Staat machen, weil die Scheibe einfach hingeschissen klingt. Ein undefinierbarer, zudem höhenlastiger Soundmatsch. Spätestens beim Mix muß irgendwas gravierendes im Studio schiefgelaufen sein und dafür haben sich mindestens drei der Bandmitglieder auch später gegenseitig die Schuld in die Schuhe zu schieben versucht... :roll:

Aber bevor hier Mißverständnisse aufkommen: Man kann das Album dennoch gut anhören, da die Güte des Songmaterials die klanglichen Defizite zum Großteil kompensieren kann. Außerdem gibt es unzählige Alben von diversen Bands, die soundtechnisch zwar ein Griff ins Klo, musikalisch dafür aber on the top sind. Und genau das gilt hier ebenfalls.

"Born Again" ist ein aus musikalischer Sicht interessantes und weitgehend gelungenes Album, welches über viele Jahre zu Unrecht quasi den worst case im Sabbath-Katalog darstellte, mittlerweile zu weiten Teilen aber längst als rehabilitiert gilt. Und das zu recht !

Im Prinzip verkörpert "Born Again" eine ziemlich treffsichere Mischung aus den frühen Ozzy-Sabbath und Sabbath mit Dio. Die Scheibe wird dabei vom geradezu diabolisch tönenden und überraschend gut mit der Musik harmonierenden Gesang Ian Gillans gekrönt, der eine in jeder Hinsicht überzeugende Leistung abliefert. Alle Behauptungen, Gillans eher bluesig geprägter Gesang würde nicht zu Sabbath passen, sind völliger Blödsinn. Das Gegenteil ist der Fall - boshafter und abgründiger hat Gillan nie wieder geklungen.

Die Scheibe dĂĽrfte mit Abstand als das schwerste, fieseste und metallischste Machwerk der Band durchgehen, ohne dabei aber die klassischen Sabbath-Trademarks zu verleugnen.

Den einen oder anderen kompositorischen Schwachpunkt gibt es natürlich, aber davon waren Sabbath schon vor "Born Again" nicht gefeit (Ausnahme: "Heaven And Hell" - ein nahezu perfektes Album !) und letztlich liegt der Gesamteindruck natürlich auch immer im individuellen Auge des Betrachters bzw. Ohr des Hörers.

Das Album beinhaltet aber genügend Highlights, um letztlich nur mit wenig Abstand hinter den Frühwerken oder den grandiosen, von Dio veredelten Vorgängern "Heaven And Hell" und "Mob Rules" die Ziellinie zu durchqueren.

Als Beispiel zu nennen wäre etwa "Zero The Hero", eine perverse, zähflüssig wie Lava dahinkriechende Dampfwalze bester Birmingham-Tradition. Der wuchtigste Song, den die Band jemals aufgenommen hat und einfach hemmungslos böse.

"Disturbing The Priest" geht in eine ähnliche Richtung, ist allerdings etwas epischer angelegt und dabei dennoch von fast schon brachialer Heavyness durchzogen. Ebenso nicht unmaßgeblich getragen von Gillans giftigen Vocals, der wie ein gefährlicher Irrer klingt.

Der Titeltrack ist sehr atmosphärisch aufgebaut und kommt strukturell einer Halbballade recht nahe, ist aber in letzter Konseqenz dafür auch wieder zu wenig "nett". Eben eigentlich auch so, wie man es von den Engländern erwartet. Auf jeden Fall ein weiteres Highlight par excellence !

"Digital Bitch", das sich inhaltlich angeblich um Ozzys schlechtere Hälfte Sharon dreht, ist dann zur Abwechslung dafür ein flotterer Heavy-Rocker der "Neon Knights"-Liga, welcher dem Hörer aggressiv ins Gesicht springt und einfach Spaß macht.

"Hot Line" schlägt in eine ähnliche stilistische Kerbe, ist aber kompositorisch deutlich schwächer bzw. durchschnittlicher.

"Keep It Warm" geht dann wieder in eine epischere Richtung, wird zwischendurch aber auch mal durch etwas zügigere Gaspedal-Passagen aufgelockert. Dennoch leider auch eher durchschnittlich geraten und kein wirkliches Glanzlicht, was aber angesichts der überwiegenden Klasse des restlichen Materials nicht wirklich störend ins Gewicht fällt.

Beinahe vergessen hätte ich "Trashed", den Opener des Albums. Ein gutklassiger, wenn auch nicht überragender Einstieg mit erhöhtem Tempo, ebenfalls in der "Neon Knights"-Ecke anzusiedeln. Dieser Song ist textlich eher in der realen Welt verankert und behandelt den Aufenthalt der Band in den Manor Studios während der Aufnahme des Albums...genauer gesagt jenen berüchtigten Vorfall, als Gillan sturzbesoffen mit Bill Wards Ford Granada ums Grundstück kurvte und den Wagen schließlich bei einem finalen Crash zerstörte. Ein Foto des brennenden Ford fand man später dann ja auch in den europäischen und nordamerikanischen Tourprogrammen abgedruckt.... :roll: :mrgreen:

Generell ist vor allem in textlicher Sicht ein klarer Bruch mit den Sword, Sorcery & Magic-Lyrics von Gillans Vorgänger Dio zu konstatieren, denn Gillan hält sich wie gesagt eher an tatsächliche Begebenheiten statt an Fantasy-Geschichten.

Die anschließende "Born Again"-Tour war sowieso ein desaströses Thema für sich, weil sich die Band in einem ziemlich maroden Zustand befand und folgerichtig kurz danach, als Gillan wieder zu Deep Purple zurückgekehrt war, von Tony Iommi vorübergehend aufgelöst wurde. Bill Ward, der noch auf dem Album getrommelt hatte, war alkoholbedingt völlig indisponiert und mußte zeitweilig durch ELO´s Bev Bevan vertreten werden, der allerdings reichlich lustlos aufspielte.

Unfreiwillig komisch und noch heute für despektierliche Lacher gut waren beispielsweise auch die geradezu legendären Probleme mit dem Bühnenbild, welches dem Vernehmen nach auf eine Idee von Geezer Butler zurückging. Der hatte nämlich eine überdimensionale Stonehenge-Landschaft konzipieren lassen, die sich dann als unpassend schwer für den Transport und vor allem viel zu groß für die meisten Bühnen erwies, so dass sie kaum genutzt werden konnte und schnell aus dem Verkehr gezogen wurde.

Als wäre das nicht schon peinlich genug, gab es auch noch die Geschichte mit dem Gnom, der oberhalb des Stonehenge-Nachbaus aufgehängt werden sollte, um dann, nach einem Gongschlag, auf die Bühne zu fallen.

Bereits bei der ersten Show fiel der Zwerg jedoch so unglücklich, dass er nicht mehr wiedergefunden werden konnte. Das Thema hatte sich also auch erledigt - aber all das inspirierte Rob Reiner, den Regisseur der brillianten Metal-Persiflage "This is Spinal Tap", unter anderem wenig später zu seinem großartigen Film.

Trotz allem lief die Tour recht erfolgreich, aber die Band war zu dieser Zeit auch einfach durch diverse Rauschmittel-Abhängigkeiten (in erster Linie Koks und Alk) mit ihren Kräften ziemlich am Ende, was die anschließende kurzzeitige Auflösung sicherlich mit begünstigt haben dürfte.

Was gibt es sonst noch ? Ach ja, mit "Stonehenge" und "The Dark" befinden sich auch noch zwei kurze Synthesizer-Instrumentals auf dem Album, die wohl vorrangig vom langjährigen Keyboarder Geoff Nicholls stammen, aber eher als Intros für die jeweils folgenden Songs ("Disturbing The Priest" und "Zero The Hero") fungieren. Zumindest "Stonehenge" ist recht interessant geworden. "The Dark" dagegen ist eher nichtssagend geraten, aber es stört auch nicht weiter.

Das seit jeher umstrittene Artwork ist tatsächlich eher mal nicht so das Gelbe vom Ei, allerdings paßt es in all seiner Häßlichkeit und Garstigkeit auch wieder zum musikalischen Inhalt.

Abschließendes Fazit: Ich mag das Album und habe es immer schon äußerst wertgeschätzt. Es ist weitaus besser als sein Ruf - und zum Glück haben das die meisten Leute inzwischen auch begriffen. :-)


Die Songs

1.Trashed
2.Stonehenge
3.Disturbing the Priest
4.The Dark
5.Zero the Hero
6.Digital Bitch
7.Born Again
8.Hot Line
9.Keep It Warm


Die Band

Ian Gillan (Gesang)
Geezer Butler (Bass)
Tony Iommi (Gitarre)
Bill Ward (Schlagzeug)
Geoff Nicholls (Keyboards)

Bild
Wenn Musik Bilder erzeugen und den Hörer mit auf eine Reise nehmen kann, hat sie eine ihrer edelsten Aufgaben erfüllt.

Josef Hader:

"Amerika ist das einzige Land, wo die Waffensysteme intelligenter sind als der Präsident."

"Was ist typisch amerikanisch ? Fett sein, borniert sein, nicht wissen was wo ist in der Welt, trotzdem dort einmarschieren wollen, vorher alles niederbombadieren, die meiste Energie verbrauchen und viel beten dabei - passt !"


Benutzeravatar

Vertigo
Beiträge: 13613
Registriert: 18.05.2017, 11:24
Wohnort: MĂĽnchen
Hat sich bedankt: 5504 Mal
Danksagung erhalten: 2627 Mal
Kontaktdaten:

Re: [REVIEW] Black Sabbath - "Born Again" (1983)

#2

Beitrag: # 1910Beitrag Vertigo
12.06.2017, 16:26

Mit dem Album hab ich Sabbath das einzige Mal im Konzert gesehen, das hat mich wahrscheinlich geschockt :mrgreen:

Nein, das Album fand ich soweit ganz okay, nix groĂźes, aber mit "Zero The Hero" und "Disturbing The Priest" zwei groĂźe Songs mit fiesem Gillan-Gesang. Der war eigentlich auch der Grund warum ich ins Konzert ging, weil ich ja damals alles was Purple war verschlungen hatte.

Das Konzert war auch okay, aber hat irgendwie hinten und vorne nicht gepasst. Gillan ist halt im Herzen ein klassischer Rock & Roller wie er im Buche steht. Man merkte ihm an, dass er mit dem ganzen Mystiszismus, Okkultismus und der Fantasy absolut nix anfangen konnte. Dazu fand ich Bev Bevan sehr lustlos, der spielte seinen Stiefel runter ohne in irgendeiner Weise das GefĂĽhl zu erzeugen, dass er mag was er da tut.

Von daher hab ich die Scheibe nicht so gut abgespeichert, zumal auch, du schreibst es, der Sound mehr als seltsam ist. Man kann nicht glauben, dass das der Mix ist den die Musiker wollten, denn in dem Sumpf geht so ziemlich alles unter was es da von den Instrumenten eigentlich zu hören gäbe. Die Platte gibts ja inzwischen remastered, den Mix kenn ich aber nicht.
Ich lese gerade:

HENRYK M. BRODER - Kritik der reinen Toleranz

OSCAR DE MURIEL - Der Todesfee der Grindlay Street (Ein Fall fĂĽr Frey und McGray 3)

MICHAEL JACKSON - Whisky

Benutzeravatar

Topic author
AusDemWegIchBinArzt
Administrator
Beiträge: 14480
Registriert: 14.05.2017, 09:06
Wohnort: King Ludwig Country
Hat sich bedankt: 3609 Mal
Danksagung erhalten: 3820 Mal
Kontaktdaten:

Re: [REVIEW] Black Sabbath - "Born Again" (1983)

#3

Beitrag: # 62895Beitrag AusDemWegIchBinArzt
10.04.2019, 15:42

Vertigo hat geschrieben: ↑
12.06.2017, 16:26
Mit dem Album hab ich Sabbath das einzige Mal im Konzert gesehen, das hat mich wahrscheinlich geschockt :mrgreen:

Nein, das Album fand ich soweit ganz okay, nix groĂźes, aber mit "Zero The Hero" und "Disturbing The Priest" zwei groĂźe Songs mit fiesem Gillan-Gesang. Der war eigentlich auch der Grund warum ich ins Konzert ging, weil ich ja damals alles was Purple war verschlungen hatte.

Das Konzert war auch okay, aber hat irgendwie hinten und vorne nicht gepasst. Gillan ist halt im Herzen ein klassischer Rock & Roller wie er im Buche steht. Man merkte ihm an, dass er mit dem ganzen Mystiszismus, Okkultismus und der Fantasy absolut nix anfangen konnte. Dazu fand ich Bev Bevan sehr lustlos, der spielte seinen Stiefel runter ohne in irgendeiner Weise das GefĂĽhl zu erzeugen, dass er mag was er da tut.

Von daher hab ich die Scheibe nicht so gut abgespeichert, zumal auch, du schreibst es, der Sound mehr als seltsam ist. Man kann nicht glauben, dass das der Mix ist den die Musiker wollten, denn in dem Sumpf geht so ziemlich alles unter was es da von den Instrumenten eigentlich zu hören gäbe. Die Platte gibts ja inzwischen remastered, den Mix kenn ich aber nicht.
Zumindest bei youtube kursieren die unmixed Demos - und die hören sich in der Tat schon ein ganzes Stück besser an !
Wenn Musik Bilder erzeugen und den Hörer mit auf eine Reise nehmen kann, hat sie eine ihrer edelsten Aufgaben erfüllt.

Josef Hader:

"Amerika ist das einzige Land, wo die Waffensysteme intelligenter sind als der Präsident."

"Was ist typisch amerikanisch ? Fett sein, borniert sein, nicht wissen was wo ist in der Welt, trotzdem dort einmarschieren wollen, vorher alles niederbombadieren, die meiste Energie verbrauchen und viel beten dabei - passt !"


Benutzeravatar

Oracle
Administrator
Beiträge: 2871
Registriert: 13.05.2017, 11:13
Wohnort: Free City
Hat sich bedankt: 367 Mal
Danksagung erhalten: 866 Mal
Kontaktdaten:

Re: [REVIEW] Black Sabbath - "Born Again" (1983)

#4

Beitrag: # 62931Beitrag Oracle
10.04.2019, 23:18

Ich hab, nachdem ich hauptsächlich Radio gehört habe, 1984 begonnen Platten zu kaufen.
Black Sabbath waren da die ersten und "Born Again" gerade aktuell.
Ich war aber mächtig enttäuscht, weil ich eben gerade auf die frühen 70er-Sabbath abgefahren bin.
Das hier Ian Gillan sang, hab ich gar nicht gerafft, ich wollte einfach nur dass Ozzy wieder dabei ist.
Zum GlĂĽck kam bald die "Ultimate Sin" raus, die fand ich zumindest damals absolut Spitze und "Born Again" blieb links liegen.

Benutzeravatar

Vertigo
Beiträge: 13613
Registriert: 18.05.2017, 11:24
Wohnort: MĂĽnchen
Hat sich bedankt: 5504 Mal
Danksagung erhalten: 2627 Mal
Kontaktdaten:

Re: [REVIEW] Black Sabbath - "Born Again" (1983)

#5

Beitrag: # 62952Beitrag Vertigo
11.04.2019, 09:28

Hab jetzt in einige der Unmixed Tracks reingehört. Der Sound ist besser, aber ich werde einfach nicht warm mit Ian Gillan und Sabbath. Das passt einfach nicht. Nur als Beispiel wieder "Zero The Hero". Sabbath bauen hier schön eine bedrohlich mystische Atmosphäre auf. Das schiebende Riff, was man so im ungemixten Zustand noch besser wahrnimmt, Geoff Nicholls Effekte die unheimlich wirken und dann kommt Mr. Rock & Roll, das geht einfach nicht das zerstört alles
Ich lese gerade:

HENRYK M. BRODER - Kritik der reinen Toleranz

OSCAR DE MURIEL - Der Todesfee der Grindlay Street (Ein Fall fĂĽr Frey und McGray 3)

MICHAEL JACKSON - Whisky

Benutzeravatar

Topic author
AusDemWegIchBinArzt
Administrator
Beiträge: 14480
Registriert: 14.05.2017, 09:06
Wohnort: King Ludwig Country
Hat sich bedankt: 3609 Mal
Danksagung erhalten: 3820 Mal
Kontaktdaten:

Re: [REVIEW] Black Sabbath - "Born Again" (1983)

#6

Beitrag: # 62961Beitrag AusDemWegIchBinArzt
11.04.2019, 10:00

Vertigo hat geschrieben: ↑
11.04.2019, 09:28
und dann kommt Mr. Rock & Roll, das geht einfach nicht das zerstört alles
So denke ich eben ĂĽberhaupt nicht ! Ich fand diese Symbiose immer groĂźartig - fĂĽr mich harmoniert Gillan perfekt mit der Musik, vielleicht gerade auch, weil er einen anderen Ansatz hatte. Ich finde es sauschade, dass es nur bei dem einen Album geblieben ist. Diese Konstellation besaĂź definitiv Potenzial. AuĂźerdem hat der gute Ian wirklich nie zuvor so fies geklungen - und auch nie mehr danach. Er machte das richtig gut bei Sabbath. Vielleicht bist Du einfach zu Ozzy-fixiert ? :biggrinn: ;)
Wenn Musik Bilder erzeugen und den Hörer mit auf eine Reise nehmen kann, hat sie eine ihrer edelsten Aufgaben erfüllt.

Josef Hader:

"Amerika ist das einzige Land, wo die Waffensysteme intelligenter sind als der Präsident."

"Was ist typisch amerikanisch ? Fett sein, borniert sein, nicht wissen was wo ist in der Welt, trotzdem dort einmarschieren wollen, vorher alles niederbombadieren, die meiste Energie verbrauchen und viel beten dabei - passt !"


Benutzeravatar

Vertigo
Beiträge: 13613
Registriert: 18.05.2017, 11:24
Wohnort: MĂĽnchen
Hat sich bedankt: 5504 Mal
Danksagung erhalten: 2627 Mal
Kontaktdaten:

Re: [REVIEW] Black Sabbath - "Born Again" (1983)

#7

Beitrag: # 62973Beitrag Vertigo
11.04.2019, 11:35

AusDemWegIchBinArzt hat geschrieben: ↑
11.04.2019, 10:00
Vertigo hat geschrieben: ↑
11.04.2019, 09:28
und dann kommt Mr. Rock & Roll, das geht einfach nicht das zerstört alles
So denke ich eben ĂĽberhaupt nicht ! Ich fand diese Symbiose immer groĂźartig - fĂĽr mich harmoniert Gillan perfekt mit der Musik, vielleicht gerade auch, weil er einen anderen Ansatz hatte. Ich finde es sauschade, dass es nur bei dem einen Album geblieben ist. Diese Konstellation besaĂź definitiv Potenzial. AuĂźerdem hat der gute Ian wirklich nie zuvor so fies geklungen - und auch nie mehr danach. Er machte das richtig gut bei Sabbath. Vielleicht bist Du einfach zu Ozzy-fixiert ? :biggrinn: ;)
Nö, ich glaub auch Dio oder Tony Martin könnten das Stück besser singen. Oder irgendein anderer Sänger der die unheimliche Mystik transportieren kann. Ozzy wär da glaub ich gar nicht unbedingt der richtige bei dem Stück
Ich lese gerade:

HENRYK M. BRODER - Kritik der reinen Toleranz

OSCAR DE MURIEL - Der Todesfee der Grindlay Street (Ein Fall fĂĽr Frey und McGray 3)

MICHAEL JACKSON - Whisky

Benutzeravatar

Topic author
AusDemWegIchBinArzt
Administrator
Beiträge: 14480
Registriert: 14.05.2017, 09:06
Wohnort: King Ludwig Country
Hat sich bedankt: 3609 Mal
Danksagung erhalten: 3820 Mal
Kontaktdaten:

Re: [REVIEW] Black Sabbath - "Born Again" (1983)

#8

Beitrag: # 62975Beitrag AusDemWegIchBinArzt
11.04.2019, 11:36

Vertigo hat geschrieben: ↑
11.04.2019, 11:35
AusDemWegIchBinArzt hat geschrieben: ↑
11.04.2019, 10:00
Vertigo hat geschrieben: ↑
11.04.2019, 09:28
und dann kommt Mr. Rock & Roll, das geht einfach nicht das zerstört alles
So denke ich eben ĂĽberhaupt nicht ! Ich fand diese Symbiose immer groĂźartig - fĂĽr mich harmoniert Gillan perfekt mit der Musik, vielleicht gerade auch, weil er einen anderen Ansatz hatte. Ich finde es sauschade, dass es nur bei dem einen Album geblieben ist. Diese Konstellation besaĂź definitiv Potenzial. AuĂźerdem hat der gute Ian wirklich nie zuvor so fies geklungen - und auch nie mehr danach. Er machte das richtig gut bei Sabbath. Vielleicht bist Du einfach zu Ozzy-fixiert ? :biggrinn: ;)
Nö, ich glaub auch Dio oder Tony Martin könnten das Stück besser singen. Oder irgendein anderer Sänger der die unheimliche Mystik transportieren kann. Ozzy wär da glaub ich gar nicht unbedingt der richtige bei dem Stück
Aber keiner von denen könnte das so gemein wie Ian rüberbringen, meiner Meinung nach.....der singt das so boshaft und dreckig, das rollts mir die Fussnägel hoch. ;)
Wenn Musik Bilder erzeugen und den Hörer mit auf eine Reise nehmen kann, hat sie eine ihrer edelsten Aufgaben erfüllt.

Josef Hader:

"Amerika ist das einzige Land, wo die Waffensysteme intelligenter sind als der Präsident."

"Was ist typisch amerikanisch ? Fett sein, borniert sein, nicht wissen was wo ist in der Welt, trotzdem dort einmarschieren wollen, vorher alles niederbombadieren, die meiste Energie verbrauchen und viel beten dabei - passt !"


Benutzeravatar

Vertigo
Beiträge: 13613
Registriert: 18.05.2017, 11:24
Wohnort: MĂĽnchen
Hat sich bedankt: 5504 Mal
Danksagung erhalten: 2627 Mal
Kontaktdaten:

Re: [REVIEW] Black Sabbath - "Born Again" (1983)

#9

Beitrag: # 62977Beitrag Vertigo
11.04.2019, 11:37

AusDemWegIchBinArzt hat geschrieben: ↑
11.04.2019, 11:36
Vertigo hat geschrieben: ↑
11.04.2019, 11:35
AusDemWegIchBinArzt hat geschrieben: ↑
11.04.2019, 10:00


So denke ich eben ĂĽberhaupt nicht ! Ich fand diese Symbiose immer groĂźartig - fĂĽr mich harmoniert Gillan perfekt mit der Musik, vielleicht gerade auch, weil er einen anderen Ansatz hatte. Ich finde es sauschade, dass es nur bei dem einen Album geblieben ist. Diese Konstellation besaĂź definitiv Potenzial. AuĂźerdem hat der gute Ian wirklich nie zuvor so fies geklungen - und auch nie mehr danach. Er machte das richtig gut bei Sabbath. Vielleicht bist Du einfach zu Ozzy-fixiert ? :biggrinn: ;)
Nö, ich glaub auch Dio oder Tony Martin könnten das Stück besser singen. Oder irgendein anderer Sänger der die unheimliche Mystik transportieren kann. Ozzy wär da glaub ich gar nicht unbedingt der richtige bei dem Stück
Aber keiner von denen könnte das so gemein wie Ian rüberbringen, meiner Meinung nach.....der singt das so boshaft und dreckig, das rollts mir die Fussnägel hoch. ;)
Das schon, das kann Ian auch, find ich nur hier eben zu der vorher aufgebauten Atmosphäre überhaupt nicht passend
Ich lese gerade:

HENRYK M. BRODER - Kritik der reinen Toleranz

OSCAR DE MURIEL - Der Todesfee der Grindlay Street (Ein Fall fĂĽr Frey und McGray 3)

MICHAEL JACKSON - Whisky

Benutzeravatar

Topic author
AusDemWegIchBinArzt
Administrator
Beiträge: 14480
Registriert: 14.05.2017, 09:06
Wohnort: King Ludwig Country
Hat sich bedankt: 3609 Mal
Danksagung erhalten: 3820 Mal
Kontaktdaten:

Re: [REVIEW] Black Sabbath - "Born Again" (1983)

#10

Beitrag: # 62979Beitrag AusDemWegIchBinArzt
11.04.2019, 11:45

Vertigo hat geschrieben: ↑
11.04.2019, 11:37
AusDemWegIchBinArzt hat geschrieben: ↑
11.04.2019, 11:36
Vertigo hat geschrieben: ↑
11.04.2019, 11:35


Nö, ich glaub auch Dio oder Tony Martin könnten das Stück besser singen. Oder irgendein anderer Sänger der die unheimliche Mystik transportieren kann. Ozzy wär da glaub ich gar nicht unbedingt der richtige bei dem Stück
Aber keiner von denen könnte das so gemein wie Ian rüberbringen, meiner Meinung nach.....der singt das so boshaft und dreckig, das rollts mir die Fussnägel hoch. ;)
Das schon, das kann Ian auch, find ich nur hier eben zu der vorher aufgebauten Atmosphäre überhaupt nicht passend
Doch, ich finde diesen Kontrast gerade absolut groĂźartig...und fĂĽr mich passt das auch wie die Faust aufs Auge !
Wenn Musik Bilder erzeugen und den Hörer mit auf eine Reise nehmen kann, hat sie eine ihrer edelsten Aufgaben erfüllt.

Josef Hader:

"Amerika ist das einzige Land, wo die Waffensysteme intelligenter sind als der Präsident."

"Was ist typisch amerikanisch ? Fett sein, borniert sein, nicht wissen was wo ist in der Welt, trotzdem dort einmarschieren wollen, vorher alles niederbombadieren, die meiste Energie verbrauchen und viel beten dabei - passt !"


Benutzeravatar

Vertigo
Beiträge: 13613
Registriert: 18.05.2017, 11:24
Wohnort: MĂĽnchen
Hat sich bedankt: 5504 Mal
Danksagung erhalten: 2627 Mal
Kontaktdaten:

Re: [REVIEW] Black Sabbath - "Born Again" (1983)

#11

Beitrag: # 62982Beitrag Vertigo
11.04.2019, 12:03

AusDemWegIchBinArzt hat geschrieben: ↑
11.04.2019, 11:45
wie die Faust aufs Auge !
fĂĽr mich auch, Faust aufs Auge = Auaaaaa :lol:
Ich lese gerade:

HENRYK M. BRODER - Kritik der reinen Toleranz

OSCAR DE MURIEL - Der Todesfee der Grindlay Street (Ein Fall fĂĽr Frey und McGray 3)

MICHAEL JACKSON - Whisky

Benutzeravatar

Topic author
AusDemWegIchBinArzt
Administrator
Beiträge: 14480
Registriert: 14.05.2017, 09:06
Wohnort: King Ludwig Country
Hat sich bedankt: 3609 Mal
Danksagung erhalten: 3820 Mal
Kontaktdaten:

Re: [REVIEW] Black Sabbath - "Born Again" (1983)

#12

Beitrag: # 62984Beitrag AusDemWegIchBinArzt
11.04.2019, 12:08

Vertigo hat geschrieben: ↑
11.04.2019, 12:03
AusDemWegIchBinArzt hat geschrieben: ↑
11.04.2019, 11:45
wie die Faust aufs Auge !
fĂĽr mich auch, Faust aufs Auge = Auaaaaa :lol:
Du bist kulturell einfach nicht aufgeschlossen... :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
Wenn Musik Bilder erzeugen und den Hörer mit auf eine Reise nehmen kann, hat sie eine ihrer edelsten Aufgaben erfüllt.

Josef Hader:

"Amerika ist das einzige Land, wo die Waffensysteme intelligenter sind als der Präsident."

"Was ist typisch amerikanisch ? Fett sein, borniert sein, nicht wissen was wo ist in der Welt, trotzdem dort einmarschieren wollen, vorher alles niederbombadieren, die meiste Energie verbrauchen und viel beten dabei - passt !"


Benutzeravatar

Vertigo
Beiträge: 13613
Registriert: 18.05.2017, 11:24
Wohnort: MĂĽnchen
Hat sich bedankt: 5504 Mal
Danksagung erhalten: 2627 Mal
Kontaktdaten:

Re: [REVIEW] Black Sabbath - "Born Again" (1983)

#13

Beitrag: # 62985Beitrag Vertigo
11.04.2019, 12:10

AusDemWegIchBinArzt hat geschrieben: ↑
11.04.2019, 12:08
Vertigo hat geschrieben: ↑
11.04.2019, 12:03
AusDemWegIchBinArzt hat geschrieben: ↑
11.04.2019, 11:45
wie die Faust aufs Auge !
fĂĽr mich auch, Faust aufs Auge = Auaaaaa :lol:
Du bist kulturell einfach nicht aufgeschlossen... :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
Oh sehr sogar, ich hab mir jetzt endlich mal - zum allererstenmal ĂĽberhaupt - die drei Elf Alben gekauft
Ich lese gerade:

HENRYK M. BRODER - Kritik der reinen Toleranz

OSCAR DE MURIEL - Der Todesfee der Grindlay Street (Ein Fall fĂĽr Frey und McGray 3)

MICHAEL JACKSON - Whisky

Benutzeravatar

Topic author
AusDemWegIchBinArzt
Administrator
Beiträge: 14480
Registriert: 14.05.2017, 09:06
Wohnort: King Ludwig Country
Hat sich bedankt: 3609 Mal
Danksagung erhalten: 3820 Mal
Kontaktdaten:

Re: [REVIEW] Black Sabbath - "Born Again" (1983)

#14

Beitrag: # 62986Beitrag AusDemWegIchBinArzt
11.04.2019, 12:13

Vertigo hat geschrieben: ↑
11.04.2019, 12:10
AusDemWegIchBinArzt hat geschrieben: ↑
11.04.2019, 12:08
Vertigo hat geschrieben: ↑
11.04.2019, 12:03


fĂĽr mich auch, Faust aufs Auge = Auaaaaa :lol:
Du bist kulturell einfach nicht aufgeschlossen... :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
Oh sehr sogar, ich hab mir jetzt endlich mal - zum allererstenmal ĂĽberhaupt - die drei Elf Alben gekauft
Und - wie ist Dein Eindruck ?
Wenn Musik Bilder erzeugen und den Hörer mit auf eine Reise nehmen kann, hat sie eine ihrer edelsten Aufgaben erfüllt.

Josef Hader:

"Amerika ist das einzige Land, wo die Waffensysteme intelligenter sind als der Präsident."

"Was ist typisch amerikanisch ? Fett sein, borniert sein, nicht wissen was wo ist in der Welt, trotzdem dort einmarschieren wollen, vorher alles niederbombadieren, die meiste Energie verbrauchen und viel beten dabei - passt !"


Benutzeravatar

Vertigo
Beiträge: 13613
Registriert: 18.05.2017, 11:24
Wohnort: MĂĽnchen
Hat sich bedankt: 5504 Mal
Danksagung erhalten: 2627 Mal
Kontaktdaten:

Re: [REVIEW] Black Sabbath - "Born Again" (1983)

#15

Beitrag: # 62987Beitrag Vertigo
11.04.2019, 12:21

AusDemWegIchBinArzt hat geschrieben: ↑
11.04.2019, 12:13
Vertigo hat geschrieben: ↑
11.04.2019, 12:10
AusDemWegIchBinArzt hat geschrieben: ↑
11.04.2019, 12:08


Du bist kulturell einfach nicht aufgeschlossen... :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
Oh sehr sogar, ich hab mir jetzt endlich mal - zum allererstenmal ĂĽberhaupt - die drei Elf Alben gekauft
Und - wie ist Dein Eindruck ?
Eine ist angekommen, die anderen beiden noch unterwegs, aber hab ja vorher auf der Tube in alle reingehört. Exakt Rock wie ich ihn mag, zwischen Boogierock und bluesigem Hardrock und alles natürlich im geliebten 70er Sound. Geht mir deutlich besser rein als Dio's Soloalben
Ich lese gerade:

HENRYK M. BRODER - Kritik der reinen Toleranz

OSCAR DE MURIEL - Der Todesfee der Grindlay Street (Ein Fall fĂĽr Frey und McGray 3)

MICHAEL JACKSON - Whisky

Benutzeravatar

Topic author
AusDemWegIchBinArzt
Administrator
Beiträge: 14480
Registriert: 14.05.2017, 09:06
Wohnort: King Ludwig Country
Hat sich bedankt: 3609 Mal
Danksagung erhalten: 3820 Mal
Kontaktdaten:

Re: [REVIEW] Black Sabbath - "Born Again" (1983)

#16

Beitrag: # 62988Beitrag AusDemWegIchBinArzt
11.04.2019, 12:23

Vertigo hat geschrieben: ↑
11.04.2019, 12:21
AusDemWegIchBinArzt hat geschrieben: ↑
11.04.2019, 12:13
Vertigo hat geschrieben: ↑
11.04.2019, 12:10


Oh sehr sogar, ich hab mir jetzt endlich mal - zum allererstenmal ĂĽberhaupt - die drei Elf Alben gekauft
Und - wie ist Dein Eindruck ?
Geht mir deutlich besser rein als Dio's Soloalben
Nee, das find ich nicht....Dios Soloalben sind schon eine Klasse für sich, aber das ist musikalisch ja auch nur sehr bedingt mit Elf zu vergleichen. Aber ansonsten find ich die schon auch sehr geil - die letzte Elf, bevor die halbe Band von Ritchie abgeworben wurde, gefällt mit persönlich übrigens am besten. 8-)
Wenn Musik Bilder erzeugen und den Hörer mit auf eine Reise nehmen kann, hat sie eine ihrer edelsten Aufgaben erfüllt.

Josef Hader:

"Amerika ist das einzige Land, wo die Waffensysteme intelligenter sind als der Präsident."

"Was ist typisch amerikanisch ? Fett sein, borniert sein, nicht wissen was wo ist in der Welt, trotzdem dort einmarschieren wollen, vorher alles niederbombadieren, die meiste Energie verbrauchen und viel beten dabei - passt !"


Benutzeravatar

Vertigo
Beiträge: 13613
Registriert: 18.05.2017, 11:24
Wohnort: MĂĽnchen
Hat sich bedankt: 5504 Mal
Danksagung erhalten: 2627 Mal
Kontaktdaten:

Re: [REVIEW] Black Sabbath - "Born Again" (1983)

#17

Beitrag: # 62990Beitrag Vertigo
11.04.2019, 12:31

AusDemWegIchBinArzt hat geschrieben: ↑
11.04.2019, 12:23
Vertigo hat geschrieben: ↑
11.04.2019, 12:21
AusDemWegIchBinArzt hat geschrieben: ↑
11.04.2019, 12:13


Und - wie ist Dein Eindruck ?
Geht mir deutlich besser rein als Dio's Soloalben
Nee, das find ich nicht....Dios Soloalben sind schon eine Klasse für sich, aber das ist musikalisch ja auch nur sehr bedingt mit Elf zu vergleichen. Aber ansonsten find ich die schon auch sehr geil - die letzte Elf, bevor die halbe Band von Ritchie abgeworben wurde, gefällt mit persönlich übrigens am besten. 8-)
Vom Reinhören würde ich sagen, die gefällt mir weniger als die anderen beiden, aber war klar ;)
Ich lese gerade:

HENRYK M. BRODER - Kritik der reinen Toleranz

OSCAR DE MURIEL - Der Todesfee der Grindlay Street (Ein Fall fĂĽr Frey und McGray 3)

MICHAEL JACKSON - Whisky

Benutzeravatar

Topic author
AusDemWegIchBinArzt
Administrator
Beiträge: 14480
Registriert: 14.05.2017, 09:06
Wohnort: King Ludwig Country
Hat sich bedankt: 3609 Mal
Danksagung erhalten: 3820 Mal
Kontaktdaten:

Re: [REVIEW] Black Sabbath - "Born Again" (1983)

#18

Beitrag: # 62991Beitrag AusDemWegIchBinArzt
11.04.2019, 12:41

Vertigo hat geschrieben: ↑
11.04.2019, 12:31
AusDemWegIchBinArzt hat geschrieben: ↑
11.04.2019, 12:23
Vertigo hat geschrieben: ↑
11.04.2019, 12:21


Geht mir deutlich besser rein als Dio's Soloalben
Nee, das find ich nicht....Dios Soloalben sind schon eine Klasse für sich, aber das ist musikalisch ja auch nur sehr bedingt mit Elf zu vergleichen. Aber ansonsten find ich die schon auch sehr geil - die letzte Elf, bevor die halbe Band von Ritchie abgeworben wurde, gefällt mit persönlich übrigens am besten. 8-)
Vom Reinhören würde ich sagen, die gefällt mir weniger als die anderen beiden, aber war klar ;)
Hab ich mir auch schon gedacht.... ;)
Wenn Musik Bilder erzeugen und den Hörer mit auf eine Reise nehmen kann, hat sie eine ihrer edelsten Aufgaben erfüllt.

Josef Hader:

"Amerika ist das einzige Land, wo die Waffensysteme intelligenter sind als der Präsident."

"Was ist typisch amerikanisch ? Fett sein, borniert sein, nicht wissen was wo ist in der Welt, trotzdem dort einmarschieren wollen, vorher alles niederbombadieren, die meiste Energie verbrauchen und viel beten dabei - passt !"


Benutzeravatar

Topic author
AusDemWegIchBinArzt
Administrator
Beiträge: 14480
Registriert: 14.05.2017, 09:06
Wohnort: King Ludwig Country
Hat sich bedankt: 3609 Mal
Danksagung erhalten: 3820 Mal
Kontaktdaten:

Re: [REVIEW] Black Sabbath - "Born Again" (1983)

#19

Beitrag: # 62993Beitrag AusDemWegIchBinArzt
11.04.2019, 13:01

Sag mal, fällt mir gerade ein bei der Gelegenheit, wo wir hier gerade über old school-Zeugs schnacken: Kennst Du Axel Rudi Pell ?
Wenn Musik Bilder erzeugen und den Hörer mit auf eine Reise nehmen kann, hat sie eine ihrer edelsten Aufgaben erfüllt.

Josef Hader:

"Amerika ist das einzige Land, wo die Waffensysteme intelligenter sind als der Präsident."

"Was ist typisch amerikanisch ? Fett sein, borniert sein, nicht wissen was wo ist in der Welt, trotzdem dort einmarschieren wollen, vorher alles niederbombadieren, die meiste Energie verbrauchen und viel beten dabei - passt !"


Benutzeravatar

Vertigo
Beiträge: 13613
Registriert: 18.05.2017, 11:24
Wohnort: MĂĽnchen
Hat sich bedankt: 5504 Mal
Danksagung erhalten: 2627 Mal
Kontaktdaten:

Re: [REVIEW] Black Sabbath - "Born Again" (1983)

#20

Beitrag: # 62998Beitrag Vertigo
11.04.2019, 13:29

AusDemWegIchBinArzt hat geschrieben: ↑
11.04.2019, 13:01
Sag mal, fällt mir gerade ein bei der Gelegenheit, wo wir hier gerade über old school-Zeugs schnacken: Kennst Du Axel Rudi Pell ?
Klar kenn ich den, großer Blackmore-Fan, aber ich hab mich nie wirklich mit ihm beschäftigt, weil er so heißt als ob er ein Schalke 04 Spieler wäre, da hab ich mir nie was erwartet. Ich habs ja mit dem deutschen Heavy Metal der 80er nicht so
Ich lese gerade:

HENRYK M. BRODER - Kritik der reinen Toleranz

OSCAR DE MURIEL - Der Todesfee der Grindlay Street (Ein Fall fĂĽr Frey und McGray 3)

MICHAEL JACKSON - Whisky

Benutzeravatar

Topic author
AusDemWegIchBinArzt
Administrator
Beiträge: 14480
Registriert: 14.05.2017, 09:06
Wohnort: King Ludwig Country
Hat sich bedankt: 3609 Mal
Danksagung erhalten: 3820 Mal
Kontaktdaten:

Re: [REVIEW] Black Sabbath - "Born Again" (1983)

#21

Beitrag: # 62999Beitrag AusDemWegIchBinArzt
11.04.2019, 13:59

Vertigo hat geschrieben: ↑
11.04.2019, 13:29
AusDemWegIchBinArzt hat geschrieben: ↑
11.04.2019, 13:01
Sag mal, fällt mir gerade ein bei der Gelegenheit, wo wir hier gerade über old school-Zeugs schnacken: Kennst Du Axel Rudi Pell ?
Klar kenn ich den, großer Blackmore-Fan, aber ich hab mich nie wirklich mit ihm beschäftigt, weil er so heißt als ob er ein Schalke 04 Spieler wäre, da hab ich mir nie was erwartet. Ich habs ja mit dem deutschen Heavy Metal der 80er nicht so
Hör Dir den Tagestrack an, den ich heute reingestellt habe....der wird Dich überzeugen, als alten Rainbow-Fan :biggrinn:

Ich hab ihn auch jahrelang ignoriert, aber dann kam das Erweckungserlebnis... :yahoo:
Wenn Musik Bilder erzeugen und den Hörer mit auf eine Reise nehmen kann, hat sie eine ihrer edelsten Aufgaben erfüllt.

Josef Hader:

"Amerika ist das einzige Land, wo die Waffensysteme intelligenter sind als der Präsident."

"Was ist typisch amerikanisch ? Fett sein, borniert sein, nicht wissen was wo ist in der Welt, trotzdem dort einmarschieren wollen, vorher alles niederbombadieren, die meiste Energie verbrauchen und viel beten dabei - passt !"


Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag