Speisekarte Januar 2020

alles was wir so hören.....
Benutzeravatar

Vertigo
Beiträge: 19414
Registriert: 18.05.2017, 11:24
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 13224 Mal
Danksagung erhalten: 6231 Mal
Kontaktdaten:

Re: Speisekarte Januar 2020

Beitrag: # 76604Beitrag Vertigo
01.02.2020, 12:13

Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

Oracle hat geschrieben:
31.01.2020, 23:45
Vertigo hat geschrieben:
31.01.2020, 08:27
Oracle hat geschrieben:
30.01.2020, 21:15


ja, alles ausser dem Rohrkrepierer D’yer Mak’er
Hallo Hallo Hallo!!!
Ohne D’yer Mak’er wäre Holy vermutlich meine Zep-Lieblingsscheibe.
IV ist mir deshalb ein Tacken wichtiger, da gibt es keine ausfällte auch wenn The Battle of Evermore auch nicht zu meinen Lieblingssongs zählt.
schon immer wieder interessant, "The Battle Of Evermore" ist gleich hinter "Stairway" der Höhepunkt auf dem Album für mich. Und "D'yer Mak'er" ist ja bekannt bei mir
"Ich glaube, dass ein Optimist, der erkennen muß, dass seine Ideale sich nicht erfüllen, trotzdem ein erfüllteres Leben hat, als ein Pessimist, der sich bestätigt sieht" (Richard David Precht)

D O U B L E T R I P L E
2013 --- 2020

Benutzeravatar

Vertigo
Beiträge: 19414
Registriert: 18.05.2017, 11:24
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 13224 Mal
Danksagung erhalten: 6231 Mal
Kontaktdaten:

Re: Speisekarte Januar 2020

Beitrag: # 76605Beitrag Vertigo
01.02.2020, 12:17

AusDemWegIchBinArzt hat geschrieben:
01.02.2020, 07:33
Oracle hat geschrieben:
31.01.2020, 23:45
Vertigo hat geschrieben:
31.01.2020, 08:27


Hallo Hallo Hallo!!!
Ohne D’yer Mak’er wäre Holy vermutlich meine Zep-Lieblingsscheibe.
IV ist mir deshalb ein Tacken wichtiger, da gibt es keine ausfällte auch wenn The Battle of Evermore auch nicht zu meinen Lieblingssongs zählt.
Ich finde, "II" ist diejenige, welche die wenigstens Ausfälle aufweist.... :roll:
War klar :biggrinn: , die "II" ist die Zep-Scheibe die ich, mal abgesehen von der "Coda", die immer irgendwie außen vor bei mir ist, am wenigsten angehört habe. Die hat mich nie wirklich gepackt, fand ich deutlich schwächer als die erste. Mit der "III", die meine Lieblingsscheibe ist, fings dann so richtig an. Die "III", die "IV", die "Houses Of The Holy", die "Physical Graffiti", da ist eine besser als die andere. Die "Presence" ist dann nur nen kleinen Tick schwächer, die "In Through The Outdoor" nochmal nen Tick schwächer für mich. Aber wenn wir die "Coda" weglassen, steht die "II" bei mir auf dem letzten Platz, trotz einiger sehr guter Songs. Spricht aber auch für Zep, ihre Qualität bei den Alben war eben enorm hoch und da steht die "II" nicht nach, nur für meinen persönlichen Geschmack, die die mir am wenigsten nahe ist.
"Ich glaube, dass ein Optimist, der erkennen muß, dass seine Ideale sich nicht erfüllen, trotzdem ein erfüllteres Leben hat, als ein Pessimist, der sich bestätigt sieht" (Richard David Precht)

D O U B L E T R I P L E
2013 --- 2020

Benutzeravatar

Vertigo
Beiträge: 19414
Registriert: 18.05.2017, 11:24
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 13224 Mal
Danksagung erhalten: 6231 Mal
Kontaktdaten:

Re: Speisekarte Januar 2020

Beitrag: # 76617Beitrag Vertigo
02.02.2020, 11:27

Oracle hat geschrieben:
31.01.2020, 23:35
Vertigo hat geschrieben:
31.01.2020, 08:25
Oracle hat geschrieben:
30.01.2020, 19:56


Genial!
Nach deinem Moby Grape Lupensong hab ich die Band bei mir endlich mal aufgefüllt
welche magst du am liebsten?
Das Debut steht bei mir über allem aber sehr gut sind sie eigentlich fast alle.
Die "Wow" gefiel mir immer sehr gut, aber die hatte ich auch schon länger. Die "Grape Jam" mag ich sehr gerne, ebenso wie die drei späten im Country-Rock wurzelnden Alben "Moby Grape 69", "Truly Fine Citizen" und "20 Granite Creek". Der frühe Country-Rock zu Ende der 60er, Anfang der 70er, hat sowieso generell ne besondere Qualität, auch bei anderen Bands, so mein Eindruck. Die "Live Grape" von 1978, die ich ja durch deinen Lupensong kenne, find ich ebenso sehr, sehr gut und die 2010 erschienene "Live 1966-1969" zeigt nochmal, wie gut die Grape live waren. Das Debut hab ich da beim Posting das erstemal gehört, gefiel mir, aber viel hängen blieb noch nix, aber ich bin auch mal wieder ein bisserl angeschlagen, da brauchen neue Alben ein wenig mehr Zeit.
"Ich glaube, dass ein Optimist, der erkennen muß, dass seine Ideale sich nicht erfüllen, trotzdem ein erfüllteres Leben hat, als ein Pessimist, der sich bestätigt sieht" (Richard David Precht)

D O U B L E T R I P L E
2013 --- 2020

Benutzeravatar

Oracle
Administrator
Beiträge: 4706
Registriert: 13.05.2017, 11:13
Wohnort: Free City
Hat sich bedankt: 1427 Mal
Danksagung erhalten: 2392 Mal
Kontaktdaten:

Re: Speisekarte Januar 2020

Beitrag: # 76621Beitrag Oracle
02.02.2020, 11:36

Vertigo hat geschrieben:
02.02.2020, 11:27
Oracle hat geschrieben:
31.01.2020, 23:35
Vertigo hat geschrieben:
31.01.2020, 08:25


Nach deinem Moby Grape Lupensong hab ich die Band bei mir endlich mal aufgefüllt
welche magst du am liebsten?
Das Debut steht bei mir über allem aber sehr gut sind sie eigentlich fast alle.
Die "Wow" gefiel mir immer sehr gut, aber die hatte ich auch schon länger. Die "Grape Jam" mag ich sehr gerne, ebenso wie die drei späten im Country-Rock wurzelnden Alben "Moby Grape 69", "Truly Fine Citizen" und "20 Granite Creek". Der frühe Country-Rock zu Ende der 60er, Anfang der 70er, hat sowieso generell ne besondere Qualität, auch bei anderen Bands, so mein Eindruck. Die "Live Grape" von 1978, die ich ja durch deinen Lupensong kenne, find ich ebenso sehr, sehr gut und die 2010 erschienene "Live 1966-1969" zeigt nochmal, wie gut die Grape live waren. Das Debut hab ich da beim Posting das erstemal gehört, gefiel mir, aber viel hängen blieb noch nix, aber ich bin auch mal wieder ein bisserl angeschlagen, da brauchen neue Alben ein wenig mehr Zeit.
Also 8:05 ist der Countryrock-Klassiker schlechthin und so ist jedes Stück auf dem Debut für sich genommen ein Überflieger.
Die kurzen Songlängen täuschen eine recht einfache Musik vor aber da stecken jede Menge Neuerungen und Ideen in kompakter Form drin.
Sie haben den Eagles den Weg bereitet, hätten die Grape nicht so viele Schicksalsschläge erlitten wären sie in den 70ern auch aufgestiegen.

Benutzeravatar

Vertigo
Beiträge: 19414
Registriert: 18.05.2017, 11:24
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 13224 Mal
Danksagung erhalten: 6231 Mal
Kontaktdaten:

Re: Speisekarte Januar 2020

Beitrag: # 76623Beitrag Vertigo
02.02.2020, 11:53

Oracle hat geschrieben:
02.02.2020, 11:36
, hätten die Grape nicht so viele Schicksalsschläge erlitten wären sie in den 70ern auch aufgestiegen.
Den Eindruck gewann ich bei ihren Alben auch, die hätten ne große Band der 70er werden können
"Ich glaube, dass ein Optimist, der erkennen muß, dass seine Ideale sich nicht erfüllen, trotzdem ein erfüllteres Leben hat, als ein Pessimist, der sich bestätigt sieht" (Richard David Precht)

D O U B L E T R I P L E
2013 --- 2020

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag