The Stranglers - "School Mam"

Antworten

Weiter gehts mit den WĂĽrgern

10
2
33%
9
1
17%
8
1
17%
7
2
33%
6
0
Keine Stimmen
5
0
Keine Stimmen
4
0
Keine Stimmen
3
0
Keine Stimmen
2
0
Keine Stimmen
1
0
Keine Stimmen
 
Abstimmungen insgesamt: 6

Benutzeravatar

Topic author
Vertigo
Beiträge: 11257
Registriert: 18.05.2017, 11:24
Wohnort: MĂĽnchen
Hat sich bedankt: 1141 Mal
Danksagung erhalten: 834 Mal
Kontaktdaten:

The Stranglers - "School Mam"

#1

Beitrag: # 50506Beitrag Vertigo
26.11.2018, 09:31

Wie schon angekündigt, nochmal die Stranglers. Ein drittes Stück werde ich dann bei der nächsten Lupe auch noch einstellen, dann hab ich meine drei Lieblingssongs euch hier vorgestellt.

Ebenso noch 1977, im September (das Debut erschien im April) kam schon die nächste Scheibe der Band, "No More Heroes" genannt. Musikalisch hat sich hier - fast logischerweise möchte ich sagen in nur einem halben Jahr - noch nichts geändert. Weiterhin ein Sound mit kräftig, wuchtigen Bass-Linien, eigenartigem Orgelspiel und den verzierenden Gitarrenlicks.

Das englische Schulsystem war Ende der 70er nicht nur für Roger Waters betrachtenswert, auch Hugh Cornwell von den Stranglers beschäftigte es. Er nahm sich eine School Mam, eine Lehrerin zum Thema.

Auch das ist wieder das längste Stück des Albums, wieder mit den schon bekannten Zutaten des dominierend knarzigen Basses, schrägen Keyboardeinlagen, Gitarrenverzierungen und Cornwells rotzigem Gesang.




Ein bisserl zu den Stranglers:
Die ersten beiden Alben "Rattus Norvegicus" und "No More Heroes" enthalten den Sound der beiden Songs die ich euch vorgestellt habe. Das sind zwar die beiden längsten, aber phantasievoll gingen die Stranglers auch beim Rest vor, hatten jedoch auch hier schon ein Ohr für Melodien ab und an. Doch auch die kurzen Stücke werden durch den omnipräsenten Bass-Pedal Bass von Jean-Jacques Burnel und die irrlichternden Orgeleien von Dave Greenfield immer zu etwas interessantem. Wenn ich auch nicht jeden Song total stark da drauf finde, so ist doch der reine Sound immer hörenswert weil wirklich sehr eigen.

Im April 1978 erschien die Single "Nice 'n' Sleazy" und öffnete den Stranglers alle Türen. Der Song lief auch im bayrischen Pop nach 8 Radio rauf und runter. Und das ist erstaunlich, denn der ist ganz außergewöhnlich aufgebaut. Wer den nicht kennt: Die Band steigt mit dem Schlagzeug ein, dann kommt eine Gitarre dazu, die sich aber nicht ans Schlagzeug anpasst. Der Bass kommt hinzu und macht eigenes, spielt nicht mit dem Schlagzeug zusammen. Und der Keyboarder beginnt zu garnieren und ummalen. Der Drummer hält den Rhythhmus derweil immer weiter. Trotzdem beginnt die Nummer zu grooven und setzt sich spätestens mit dem Ohrwurmrefrain im Kopf fest. Für mich eine der genialsten Hitnummern die es gab.

Das einen Monat später erscheinende zugehörige Album "Black & White" zeigt die Stranglers weiterhin rauh im Sound, doch noch phantasievoller in den Kreationen. Die Lust am Experimentieren stieg noch mehr an. Ein weiteres Spitzenalbum.

Anderthalb Jahre später kommt "The Raven". Die Stranglers experimentieren weiter, der Sound wird breiter. Das rauhe und düstere wird weniger, ein angenehmer Pop-Appeal schleicht sich ein, der hier aber noch in kräftige Songs eingebettet wird.

Nur vier Monate später, im Februar 1981 schon die nächste Scheibe, "The Gospel According To The Meninblack". Die Idee der Men In Black, also wie im viel späteren Kinofilm, der Außerirdischen die sich hier unerkannt unter die Menschen mischen, interessierte die Stranglers schon vorher (ein Song namens "Meninblack" auf "The Raven" dazu und eine Single welche auf keinem Album ist, "Who Wants The World?"). Doch diesesmal machten sie das komplette Album zu dem Thema, also ein Konzeptwerk. Nie zuvor und nie danach experimentieren sie mehr, waren sie schräger. Wer die vorigen Alben mag, mag die nicht unbedingt, denn die ist deutlich waviger. Es lohnt sich aber sich mit der Scheibe zu beschäftigen, sie wächst mit der Zeit.

Das Eröffnungsstück, der Walzer "Waltzinblack", welcher lieblich schräg dahindudelt und gegen Ende in eigenartiges Gelächter (die Außerirdischen? :mrgreen: ) mündet, war ab sofort nun die Erkennungsmelodie und der Konzerteinstieg der Band, waren sie doch selber optisch Men In Black.

Das war das letzte für mich richtig interessante Album der Stranglers. Das Meninblack Album war absolut kein Erfolg, so legten sie ein halbes Jahr später im September schon das nächste Album "La Folie" nach, welches schon ein wenig mehr in die Pop-Richtung ging, meist schwache Songs hat, aber vor allem......das wunderschöne Spinett-Stück "Golden Brown" enthielt. Das kennt vermutlich jeder von euch, das ist heute ein Klassiker und der wirklich einzig lohnenswerte Song auf dem Album, meiner Meinung nach. Danach gings Richtung Pop und ich hab ich die Band nimmer verfolgt.
Ich lese gerade:

ROBERT C. MARLEY - Inspector Swanson und die Frau mit dem zweiten Gesicht

RICHARD DAVID PRECHT - Die Kunst kein Egoist zu sein

ÉMILE ZOLA - Das Paradies der Damen

Benutzeravatar

Oracle
Administrator
Beiträge: 2301
Registriert: 13.05.2017, 11:13
Wohnort: Free City
Hat sich bedankt: 124 Mal
Danksagung erhalten: 407 Mal
Kontaktdaten:

Re: The Stranglers - "School Mam"

#2

Beitrag: # 50567Beitrag Oracle
26.11.2018, 18:49

das kommt auch wieder so biestig und aufgewĂĽhlt wie "Down In The Sewer" rĂĽber.
Ich kann schon verstehen, dass das unter Punk gehandelt wurde, zumal gerade 1977 der Begriff noch gar nicht so ausgeprägt war wie später.
Im britischen New Musical Express wurde in den Jahrescharts noch die Dire Straits zu den 10 besten Punk Bands gezählt.
Daran merkt man schon, dass der Mainstream noch nicht wusste was man darunter verstand.
Der Begriff New Wave kam zeitgleich mit Punk auf, hielt sich aber bis in die 80er.
Viele Bands begannen in ihren ersten Monaten als Punkrockbands. U2, Simple Minds, Ultravox, XTC um mal ein paar bekannte Namen zu nennen.
8Pkt.

Benutzeravatar

AusDemWegIchBinArzt
Administrator
Beiträge: 11948
Registriert: 14.05.2017, 09:06
Wohnort: Lower Saxony
Hat sich bedankt: 941 Mal
Danksagung erhalten: 659 Mal
Kontaktdaten:

Re: The Stranglers - "School Mam"

#3

Beitrag: # 50569Beitrag AusDemWegIchBinArzt
26.11.2018, 19:03

Ja, da gebe ich Andreas recht, so eine aufgewühlte und leicht bedrohliche Stimmung kommt auch in diesem Stück sehr ausdrucksvoll zum Tragen. Ich mag auch diesen knarzigen, pumpenden Bass sehr gerne. Und es gefällt mir ebenso gut wie "Down In The Sewer", also die zweite positive Überraschung, was die Stranglers angeht. Da wird definitiv ein Kreuzchen auf dem Merkzettel gemacht, aber ich warte natürlich noch gespannt ab, welches Stück Du als drittes präsentierst. Und ich bleibe auch dabei: Typischer Punk ist das für mich absolut nicht. 9 wohlwollende Punkte.

Ăśbrigens: "Golden Brown" kenne ich natĂĽrlich - und das mochte ich nie besonders. :biggrinn:
Wenn Musik Bilder erzeugen und den Hörer mit auf eine Reise nehmen kann, hat sie eine ihrer edelsten Aufgaben erfüllt.

Benutzeravatar

nixe
Beiträge: 8143
Registriert: 15.06.2017, 15:42
Wohnort: am Rande von NDS
Hat sich bedankt: 775 Mal
Danksagung erhalten: 637 Mal
Kontaktdaten:

Re: The Stranglers - "School Mam"

#4

Beitrag: # 50594Beitrag nixe
27.11.2018, 00:01

Ihr/Du macht mir so langsam meine Abneigung gegen Punk kaputt! Das geht doch nicht.
Wenn nur der Sänger singen könnte, ok, dann wäre es niemals nicht Punk gewesen, oder? 7 Punkte
Musik hat die Fähigkeit uns geistig, körperlich & emotional zu beeinflussen!

!!!I like Prog!!!

!!!Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten!!!

TschĂĽĂź
nixe

Benutzeravatar

Schwarzwurst
Beiträge: 4117
Registriert: 14.05.2017, 20:37
Wohnort: bei Stuttgart
Hat sich bedankt: 48 Mal
Danksagung erhalten: 282 Mal
Kontaktdaten:

Re: The Stranglers - "School Mam"

#5

Beitrag: # 50598Beitrag Schwarzwurst
27.11.2018, 08:30

Eine ganz feine Nummer. Ăśberhaupt ist die "No More Heroes" mit Perlen geschmĂĽckt. Ich finde auch das StĂĽck "Peasant In The Big Shitty" ganz ĂĽberragend. Klare 10 Punkte!

Noch was in eigener Sache: Ihr habt ja vielleicht gemerkt, dass ich mich seit 10 Tagen recht rar gemacht habe. Das ist der Arbeit geschuldet. Für meinen Arbeitsbereich hatte ich mal 2,5 Stellen. Bei gleichem oder gar mehr anfallender Arbeit wurden mir im Zuge der Digitalisierung erst 1 Stelle (1 ging ganz in die Projektarbeit) und nun derzeit auch die andere 0,5 Stelle weggenommen. Daher ist viel Arbeit angesagt und dann gehe ich tagsüber oft gar nicht ins Forum, weil ich weiß, dass ich wieder zu neugierig werde, auch schreiben will und da dies kontraproduktiv wäre, lasse ich es lieber gleich sein. Abends habe ich dann oft gar keine Lust mehr den Rechner anzumachen. Ich denke, die Situation so wie sie ist wird noch 2 Wochen anhalten. Nebenbei darf ich aber doch noch eine neue Kollegin einarbeiten. Ja, so ändert sich die Arbeitswelt. Aber ich will nicht jammern, sondern Euch nur mitteilen weshalb was so ist wie es ist!

Benutzeravatar

nixe
Beiträge: 8143
Registriert: 15.06.2017, 15:42
Wohnort: am Rande von NDS
Hat sich bedankt: 775 Mal
Danksagung erhalten: 637 Mal
Kontaktdaten:

Re: The Stranglers - "School Mam"

#6

Beitrag: # 50599Beitrag nixe
27.11.2018, 08:38

Schwarzwurst hat geschrieben: ↑
27.11.2018, 08:30
Eine ganz feine Nummer. Ăśberhaupt ist die "No More Heroes" mit Perlen geschmĂĽckt. Ich finde auch das StĂĽck "Peasant In The Big Shitty" ganz ĂĽberragend. Klare 10 Punkte!

Noch was in eigener Sache: Ihr habt ja vielleicht gemerkt, dass ich mich seit 10 Tagen recht rar gemacht habe. Das ist der Arbeit geschuldet. Für meinen Arbeitsbereich hatte ich mal 2,5 Stellen. Bei gleichem oder gar mehr anfallender Arbeit wurden mir im Zuge der Digitalisierung erst 1 Stelle (1 ging ganz in die Projektarbeit) und nun derzeit auch die andere 0,5 Stelle weggenommen. Daher ist viel Arbeit angesagt und dann gehe ich tagsüber oft gar nicht ins Forum, weil ich weiß, dass ich wieder zu neugierig werde, auch schreiben will und da dies kontraproduktiv wäre, lasse ich es lieber gleich sein. Abends habe ich dann oft gar keine Lust mehr den Rechner anzumachen. Ich denke, die Situation so wie sie ist wird noch 2 Wochen anhalten. Nebenbei darf ich aber doch noch eine neue Kollegin einarbeiten. Ja, so ändert sich die Arbeitswelt. Aber ich will nicht jammern, sondern Euch nur mitteilen weshalb was so ist wie es ist!
Der like it Button paĂźt eigentlich nicht, gilt nur als: registriert!
Musik hat die Fähigkeit uns geistig, körperlich & emotional zu beeinflussen!

!!!I like Prog!!!

!!!Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten!!!

TschĂĽĂź
nixe

Benutzeravatar

Topic author
Vertigo
Beiträge: 11257
Registriert: 18.05.2017, 11:24
Wohnort: MĂĽnchen
Hat sich bedankt: 1141 Mal
Danksagung erhalten: 834 Mal
Kontaktdaten:

Re: The Stranglers - "School Mam"

#7

Beitrag: # 50614Beitrag Vertigo
27.11.2018, 09:11

nixe hat geschrieben: ↑
27.11.2018, 00:01
Ihr/Du macht mir so langsam meine Abneigung gegen Punk kaputt! Das geht doch nicht.
Hihi das ist das größte Kompliment nixe, schöner als 10 Punkte.

Und ja, der bellende Gesang, das ist dann schon eher punktypisch

@Andreas-Oracle: Interessant, die Dire Straits wurden als Punk-Band eingestuft? Das hatte ich noch nie gelesen, witzig. Wie du sagst, anfangs wuĂźte wohl niemand was darunter zu verstehen war, also haben sie einfach jede neue Band aus England erstmal da reingepackt.
Ich lese gerade:

ROBERT C. MARLEY - Inspector Swanson und die Frau mit dem zweiten Gesicht

RICHARD DAVID PRECHT - Die Kunst kein Egoist zu sein

ÉMILE ZOLA - Das Paradies der Damen

Benutzeravatar

Topic author
Vertigo
Beiträge: 11257
Registriert: 18.05.2017, 11:24
Wohnort: MĂĽnchen
Hat sich bedankt: 1141 Mal
Danksagung erhalten: 834 Mal
Kontaktdaten:

Re: The Stranglers - "School Mam"

#8

Beitrag: # 50615Beitrag Vertigo
27.11.2018, 09:12

Schwarzwurst hat geschrieben: ↑
27.11.2018, 08:30
Eine ganz feine Nummer. Ăśberhaupt ist die "No More Heroes" mit Perlen geschmĂĽckt. Ich finde auch das StĂĽck "Peasant In The Big Shitty" ganz ĂĽberragend. Klare 10 Punkte!
Wenn du dazukommst, trägst deine Punkte bitte noch ein, Steffen
Ich lese gerade:

ROBERT C. MARLEY - Inspector Swanson und die Frau mit dem zweiten Gesicht

RICHARD DAVID PRECHT - Die Kunst kein Egoist zu sein

ÉMILE ZOLA - Das Paradies der Damen

Benutzeravatar

Sabarthez
Beiträge: 1342
Registriert: 20.05.2017, 13:51
Hat sich bedankt: 57 Mal
Danksagung erhalten: 202 Mal
Kontaktdaten:

Re: The Stranglers - "School Mam"

#9

Beitrag: # 50702Beitrag Sabarthez
27.11.2018, 20:17

War mir bis eben unbekannt, zu meiner Schande.... kommt schön britisch, rotzig rüber und ich sollte mir die Alben wohl doch mal näher anschauen. Mit etwas mehr Aggressivität hätte der Song noch mehr als 7 punkte bekommen.
Freiheiten werden nicht geschenkt, man muĂź sie sich nehmen. (Kropotkin)

Benutzeravatar

Topic author
Vertigo
Beiträge: 11257
Registriert: 18.05.2017, 11:24
Wohnort: MĂĽnchen
Hat sich bedankt: 1141 Mal
Danksagung erhalten: 834 Mal
Kontaktdaten:

Re: The Stranglers - "School Mam"

#10

Beitrag: # 50710Beitrag Vertigo
28.11.2018, 09:02

Sabarthez hat geschrieben: ↑
27.11.2018, 20:17
Mit etwas mehr Aggressivität.
Gibts über die ersten beiden Alben - "Rattus Norvegicus" und "No More Heroes" - verteilt schon, also könnte vielleicht doch was für dich sein
Ich lese gerade:

ROBERT C. MARLEY - Inspector Swanson und die Frau mit dem zweiten Gesicht

RICHARD DAVID PRECHT - Die Kunst kein Egoist zu sein

ÉMILE ZOLA - Das Paradies der Damen

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag