Israel Nash - Rolling On

Antworten

Eure Song-Wertung?

10
1
17%
9
0
Keine Stimmen
8
1
17%
7
1
17%
6
3
50%
5
0
Keine Stimmen
4
0
Keine Stimmen
3
0
Keine Stimmen
2
0
Keine Stimmen
1
0
Keine Stimmen
 
Abstimmungen insgesamt: 6

Benutzeravatar

Topic author
Oracle
Administrator
Beiträge: 2187
Registriert: 13.05.2017, 11:13
Wohnort: Free City
Hat sich bedankt: 116 Mal
Danksagung erhalten: 377 Mal
Kontaktdaten:

Israel Nash - Rolling On

#1

Beitrag: # 48612Beitrag Oracle
02.11.2018, 00:33

File under "Hippie Spiritual" steht auf dem BlumenstrauĂź-bunten LP-Cover.
Das Artwork hat der KĂĽnstler, der sich bis vor kurzem noch "Israel Nash Gripka" nannte, selbst gemacht.
Abgehoben ist der Sound welcher Nash auf seinem aktuellen Album "Lifted" bietet ohne Zweifel.
Viel Hall in der Stimme, ĂĽberall Flugzeug-Melodien, alles funkelt und glitzert in einem harmonieseeligen Soundgewand.
Häufig wurde Israel Nash mit Neil Young verglichen, was stimmlich und von der Melancholie auch hinkommt.
Auf ROLLING ON arbeitet er sich aber mehr an den Late-Sixties Beach Boys oder Beatles ab.
Ein dicker Soundteppich, der gerne auch mal ein paar Countryklänge durchlässt, ist die Grundlage für die Klanglandschaften die Israel Nash für seine Songs braucht.
Dabei klingt nichts Retro weil mit moderenen Produktionsmitteln gearbeitet wird.
Hier kratzt viel am Kitsch, wenn der Songwriter und Sänger nicht mit solchen ausgezeichneten Songs geerdet wäre.
Man kann den Popappeal fĂĽr aufdringlich halten, ich werde davon sĂĽchtig!


Benutzeravatar

Vertigo
Beiträge: 10516
Registriert: 18.05.2017, 11:24
Wohnort: MĂĽnchen
Hat sich bedankt: 1031 Mal
Danksagung erhalten: 752 Mal
Kontaktdaten:

Re: Israel Nash - Rolling On

#2

Beitrag: # 48622Beitrag Vertigo
02.11.2018, 08:25

Hab ich mir jetzt zweimal angehört um herauszufinden wie das mit dem Stück für mich ist. Die Melodie mag ich, die Melancholie erst recht und Popappeal in nem Song ist nicht verkehrt. Der Gesang hat sowas eigenartiges was mich das Stück wiederhören lässt. Aber die Produktion mag ich nicht. Sie ist zwar gar nicht so wahnsinnig modern, aber vermutlich isses das. Der Klang wirkt distanziert auf mich, obwohl ich den Eindruck habe, der Song soll das gar nicht sein. Aber irgendwie fehlt mir da Wärme in dem Lied, irgendwas, dass die Melancholie mir wirklich nahe bringt. So ist das eher ein Jemand dem ich von Ferne beim Musizieren zuhöre, aber niemand der mich auffordert sich doch zu ihm zu setzen. Eine 6 geb ich da für die guten Anteile, mehr geht nicht, weil mir der Song zu entfremdet bleibt.
Ich lese gerade:

RICHARD DAVID PRECHT - Die Kunst kein Egoist zu sein

ÉMILE ZOLA - Das Paradies der Damen

OSCAR DE MURIEL - Die Schatten von Edinburgh

Benutzeravatar

nixe
Beiträge: 7736
Registriert: 15.06.2017, 15:42
Wohnort: am Rande von NDS
Hat sich bedankt: 701 Mal
Danksagung erhalten: 588 Mal
Kontaktdaten:

Re: Israel Nash - Rolling On

#3

Beitrag: # 48690Beitrag nixe
02.11.2018, 17:20

Also doch Neo-Psychedelic? OK, ich hatte ja schon SingeSongWriter erwartet, also immerhin. Wieso? Keine Ahnung, nur so ein BauchGefühl, weil im Zirkus auch Erwähnung fand!
Es kling ganz gut, durch die HallEffecte & so, aber doch MainStream-lastig, eben Beach Boys oder Beatles als Grundlage, was nicht so meins ist! 6 Punkte
Musik hat die Fähigkeit uns geistig, körperlich & emotional zu beeinflussen!

!!!I like Prog!!!

!!!Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten!!!

TschĂĽĂź
nixe

Benutzeravatar

Topic author
Oracle
Administrator
Beiträge: 2187
Registriert: 13.05.2017, 11:13
Wohnort: Free City
Hat sich bedankt: 116 Mal
Danksagung erhalten: 377 Mal
Kontaktdaten:

Re: Israel Nash - Rolling On

#4

Beitrag: # 48710Beitrag Oracle
02.11.2018, 23:33

Ich kann eure EindrĂĽcke zu dem Song nachvollziehen, nur empfinde ich das anders.
Der Sound ist hell bzw. hochtonlastig und auch sehr differenziert.
Auf der HiFi-Anlage kommt das richtig bombastisch, wie eine hippiebunte Wall of Sound.
Mir gefällt sowas und ich finde das hat Nash sehr gut gemacht.
Er hat ja auch mehrer Jahre daran gefeilt, kein Wunder, dass die Liste an Instrumentarium ewig lang ist.
Auch wenn die Rezeptur einen starken Beach boys/Beatles Einschlag hat und seine Stimme Neil Young ähnelt finde ich keine vergleichbare Musik.
Das sind völlig eigenständige Songs mit Singer/Songwriter Qualität.
Mich überzeugt das völlig.

nixe hat geschrieben: ↑
02.11.2018, 17:20
Also doch Neo-Psychedelic? OK, ich hatte ja schon SingeSongWriter erwartet, also immerhin. Wieso? Keine Ahnung, nur so ein BauchGefühl, weil im Zirkus auch Erwähnung fand!
Es kling ganz gut, durch die HallEffecte & so, aber doch MainStream-lastig, eben Beach Boys oder Beatles als Grundlage, was nicht so meins ist! 6 Punkte
Neo-Psychedelic finde ich eher die Vorgänger-Alben "Israel Nash’s Rain Plans" und "Israel Nash’s Silver Season".
Besonders die Silver Season finde ich ganz stark.
Die ist anders als der Song um den es hier geht.
Viel dunkler und gitarrenlastiger, das hat eher was psychedelisches und ich möchte euch auch wenn euch Rolling on nicht so zusagt Silver Seasons ans Herz legen.
Die hat andere Qualitäten.

Morgen spielt Israel Nash mit einer elektrischen Band einschlieslich Pedal Steel in Aschaffenburg.
Die Show werde ich mir ansehen da freu ich mich drauf.
Live wird das nochmal anders rĂĽber kommen.

Benutzeravatar

Schwarzwurst
Beiträge: 4019
Registriert: 14.05.2017, 20:37
Wohnort: bei Stuttgart
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 259 Mal
Kontaktdaten:

Re: Israel Nash - Rolling On

#5

Beitrag: # 48714Beitrag Schwarzwurst
03.11.2018, 07:18

Das ist ein ganz netter Popsong, den ich gut nebenbei hören kann, der vermutlich aber schnell wieder in Vergessenheit gerät, irgendwas fehlt mir was so wirklich ins Ohr geht, eine richtige Hookline, eine Steigerung, er fließt so angenehm seicht.

Benutzeravatar

Topic author
Oracle
Administrator
Beiträge: 2187
Registriert: 13.05.2017, 11:13
Wohnort: Free City
Hat sich bedankt: 116 Mal
Danksagung erhalten: 377 Mal
Kontaktdaten:

Re: Israel Nash - Rolling On

#6

Beitrag: # 48735Beitrag Oracle
03.11.2018, 13:16

Schwarzwurst hat geschrieben: ↑
03.11.2018, 07:18
Das ist ein ganz netter Popsong, den ich gut nebenbei hören kann, der vermutlich aber schnell wieder in Vergessenheit gerät, irgendwas fehlt mir was so wirklich ins Ohr geht, eine richtige Hookline, eine Steigerung, er fließt so angenehm seicht.
Da bin ich anderer Meinung.
Dass der Song beim nebenbeihören keine Tiefenwirkung erzeugen kann ist, finde ich, eine logische Folge.
Die Songs von Israel Nash sind eigentlich sehr emotional und sehr im Singer/Songwriter Idiom verwurzelt.
Vom Kompositionsstil her würde ich den Song mit Breathe oder Us and Them von Floyd vergleichen, die ähnlich atmosphärisch daher kommen.
Eine dominate Hookline wĂĽrde solche StĂĽcke zu sehr erden.
Das Album heißt ja "Lifted" und der Künstler möchte hier nach meinem Verständinis eine heitere, erhebende Stimmung erzeugen.
Die Klimax kommt nach der Bridge im zweiten Teil durch das energiereiche Gitarrensolo.
Durch wiederkehrende aufpeitschede Drumfills drängt das Stück immer wieder nach vorn und wird bis zum Gitarrensolo gesteigert.

Ich bin der Meinung, dass ich da irgendwie viel mehr höre als ihr. :biggrinn:

Benutzeravatar

Topic author
Oracle
Administrator
Beiträge: 2187
Registriert: 13.05.2017, 11:13
Wohnort: Free City
Hat sich bedankt: 116 Mal
Danksagung erhalten: 377 Mal
Kontaktdaten:

Re: Israel Nash - Rolling On

#7

Beitrag: # 48738Beitrag Oracle
03.11.2018, 13:21

hier ist das StĂĽck nochmal ein einer Live gespielten Version.



Hier als Soloversion:



Hier im Duo mit einer Pedal Steel Guitar



Wenn Songs auch als SolostĂĽck funktionieren ist das fĂĽr mich ein Zeichen von gutem Songwriting.

Und nochmal eine andere Version:


Benutzeravatar

Sabarthez
Beiträge: 1255
Registriert: 20.05.2017, 13:51
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 185 Mal
Kontaktdaten:

Re: Israel Nash - Rolling On

#8

Beitrag: # 48750Beitrag Sabarthez
03.11.2018, 18:03

Also für mich hat der Song einiges an Feeling der Independent-Szene in den 90ern. Sollten mir noch ein paar Namen von Bands dazu wieder einfallen reiche ich die nach. Im Zuge des Brit-Pop (Beatles-Anleihen) kann ich mich erinnern ähnlich geartetes gehört zu haben.
Das psychedelische Element wĂĽrde ich deshalb auch eher dem Trance jener Epoche entliehen betrachten.
Nun noch zum Song selbst... ich mag ihn. Der hat wirklich etwas fluffiges, ohne altbacken zu klingen. Ich finde er hat hier eine sehr gekonnte Melange von traditionellem Songwriting und Moderne hinbekommen. Gibt 8 Punkte.
Freiheiten werden nicht geschenkt, man muĂź sie sich nehmen. (Kropotkin)

Benutzeravatar

Schwarzwurst
Beiträge: 4019
Registriert: 14.05.2017, 20:37
Wohnort: bei Stuttgart
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 259 Mal
Kontaktdaten:

Re: Israel Nash - Rolling On

#9

Beitrag: # 48768Beitrag Schwarzwurst
04.11.2018, 05:28

Oracle hat geschrieben: ↑
03.11.2018, 13:16
Schwarzwurst hat geschrieben: ↑
03.11.2018, 07:18
Das ist ein ganz netter Popsong, den ich gut nebenbei hören kann, der vermutlich aber schnell wieder in Vergessenheit gerät, irgendwas fehlt mir was so wirklich ins Ohr geht, eine richtige Hookline, eine Steigerung, er fließt so angenehm seicht.
Da bin ich anderer Meinung.
Dass der Song beim nebenbeihören keine Tiefenwirkung erzeugen kann ist, finde ich, eine logische Folge.
Die Songs von Israel Nash sind eigentlich sehr emotional und sehr im Singer/Songwriter Idiom verwurzelt.
Vom Kompositionsstil her würde ich den Song mit Breathe oder Us and Them von Floyd vergleichen, die ähnlich atmosphärisch daher kommen.
Eine dominate Hookline wĂĽrde solche StĂĽcke zu sehr erden.
Das Album heißt ja "Lifted" und der Künstler möchte hier nach meinem Verständinis eine heitere, erhebende Stimmung erzeugen.
Die Klimax kommt nach der Bridge im zweiten Teil durch das energiereiche Gitarrensolo.
Durch wiederkehrende aufpeitschede Drumfills drängt das Stück immer wieder nach vorn und wird bis zum Gitarrensolo gesteigert.

Ich bin der Meinung, dass ich da irgendwie viel mehr höre als ihr. :biggrinn:
Ich werde mir den Song im Laufe des Tages nochmal bewusst anhören.

Benutzeravatar

sopor joe
Beiträge: 2894
Registriert: 14.05.2017, 20:28
Hat sich bedankt: 130 Mal
Danksagung erhalten: 200 Mal
Kontaktdaten:

Re: Israel Nash - Rolling On

#10

Beitrag: # 48925Beitrag sopor joe
05.11.2018, 18:20

Der Song gefällt mir gut. Da werden , meiner Meinung nach, durchaus die späten Sechziger und frühen Siebziger Jahre beschworen. Man merkt dem Künstler an, dass ihm jene Phase sehr viel bedeutet.
Dass er eine ähnliche Stimme wie Neil Young hat, schön, das ist nun mal so und obwohl das ja durchaus dazu beitragen kann, den von mir beschriebenen guten Eindruck noch zu verstärken, möchte ich das nun nicht in die Bewertung mit einfließen lassen.
Habe nun nicht in die anderen Videos reingehört, ich habe aber schon einige frühere Stücke von Israel Nash gehört.
Dieses Stück erinnert mich ein klein wenig an das Album Hawaii der High Llamas. Sean O' Hagan hat damals auch eine ganz ähnliche Musik geschaffen.
Und das gefiel mir damals auch schon recht gut.
Ich gebe 7 Punkte nach zweimaligen Hören.
Lese gerade:
Elijah Wald "Vom Mississippi zum Mainstream"

Benutzeravatar

Vertigo
Beiträge: 10516
Registriert: 18.05.2017, 11:24
Wohnort: MĂĽnchen
Hat sich bedankt: 1031 Mal
Danksagung erhalten: 752 Mal
Kontaktdaten:

Re: Israel Nash - Rolling On

#11

Beitrag: # 48928Beitrag Vertigo
05.11.2018, 18:51

Oracle hat geschrieben: ↑
03.11.2018, 13:21
hier ist das StĂĽck nochmal ein einer Live gespielten Version.



Hier als Soloversion:



Hier im Duo mit einer Pedal Steel Guitar



Wenn Songs auch als SolostĂĽck funktionieren ist das fĂĽr mich ein Zeichen von gutem Songwriting.

Und nochmal eine andere Version:

Die vier Versionen gefallen mir allesamt richtig gut, Andreas! Da kommt diese schöne wehmütige Melodie so richtig zum tragen und wird nicht von Produktion überlagert, so ist mir das viel lieber!
Ich lese gerade:

RICHARD DAVID PRECHT - Die Kunst kein Egoist zu sein

ÉMILE ZOLA - Das Paradies der Damen

OSCAR DE MURIEL - Die Schatten von Edinburgh

Benutzeravatar

Topic author
Oracle
Administrator
Beiträge: 2187
Registriert: 13.05.2017, 11:13
Wohnort: Free City
Hat sich bedankt: 116 Mal
Danksagung erhalten: 377 Mal
Kontaktdaten:

Re: Israel Nash - Rolling On

#12

Beitrag: # 48940Beitrag Oracle
05.11.2018, 22:13

Bitte Komplettzitate vermeiden!
Vertigo hat geschrieben: ↑
05.11.2018, 18:51

Die vier Versionen gefallen mir allesamt richtig gut, Andreas! Da kommt diese schöne wehmütige Melodie so richtig zum tragen und wird nicht von Produktion überlagert, so ist mir das viel lieber!
Ich gestehe, dass ich eine Vorliebe fĂĽr solche hemmungslos (ĂĽber)produzierten Scheiben habe.
Dass hatten wir ja schon bei Father John Misty und The War on Drugs.
Allerdings benötigte ich dazu auch mehr Durchläufe, die ersten Eindrücke waren auch erstmal ganz nett.
Gestern hörte ich wieder das komplette Album bei kerzenlich und es war ein absoluter genuss. Ich liebe den Reichtum an Sounds!
Inzwischen gibt es auch etliche Gänsehautmomente und das lässt mich dann auch bei Bewertungen euphorisch werden.
sopor joe hat geschrieben: ↑
05.11.2018, 18:20

Dieses Stück erinnert mich ein klein wenig an das Album Hawaii der High Llamas. Sean O' Hagan hat damals auch eine ganz ähnliche Musik geschaffen.
Und das gefiel mir damals auch schon recht gut.
Hawaii und auch andere Alben von den High Llamas finde ich wunderschön.
Eine meiner Leib- und Magenbands aus den 90ern.
Sabarthez hat geschrieben: ↑
03.11.2018, 18:03
Also für mich hat der Song einiges an Feeling der Independent-Szene in den 90ern. Sollten mir noch ein paar Namen von Bands dazu wieder einfallen reiche ich die nach. Im Zuge des Brit-Pop (Beatles-Anleihen) kann ich mich erinnern ähnlich geartetes gehört zu haben.
Das psychedelische Element wĂĽrde ich deshalb auch eher dem Trance jener Epoche entliehen betrachten.
Nun noch zum Song selbst... ich mag ihn. Der hat wirklich etwas fluffiges, ohne altbacken zu klingen. Ich finde er hat hier eine sehr gekonnte Melange von traditionellem Songwriting und Moderne hinbekommen. Gibt 8 Punkte.
In den 90ern spielte er erfolglos Alternative Rock.
An Trance-EinflĂĽsse glaube ich weniger, Nash baut viele Naturaufnahmen und Sounds als Sampels und Loops ein.
Da versucht er meditative oder kosmische Momente zu erzeugen.

Benutzeravatar

Sabarthez
Beiträge: 1255
Registriert: 20.05.2017, 13:51
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 185 Mal
Kontaktdaten:

Re: Israel Nash - Rolling On

#13

Beitrag: # 49292Beitrag Sabarthez
09.11.2018, 18:03

Oracle hat geschrieben: ↑
05.11.2018, 22:13
Bitte Komplettzitate vermeiden!
Vertigo hat geschrieben: ↑
05.11.2018, 18:51

Die vier Versionen gefallen mir allesamt richtig gut, Andreas! Da kommt diese schöne wehmütige Melodie so richtig zum tragen und wird nicht von Produktion überlagert, so ist mir das viel lieber!
Ich gestehe, dass ich eine Vorliebe fĂĽr solche hemmungslos (ĂĽber)produzierten Scheiben habe.
Dass hatten wir ja schon bei Father John Misty und The War on Drugs.
Allerdings benötigte ich dazu auch mehr Durchläufe, die ersten Eindrücke waren auch erstmal ganz nett.
Gestern hörte ich wieder das komplette Album bei kerzenlich und es war ein absoluter genuss. Ich liebe den Reichtum an Sounds!
Inzwischen gibt es auch etliche Gänsehautmomente und das lässt mich dann auch bei Bewertungen euphorisch werden.
sopor joe hat geschrieben: ↑
05.11.2018, 18:20

Hawaii und auch andere Alben von den High Llamas finde ich wunderschön.
Eine meiner Leib- und Magenbands aus den 90ern.
Sabarthez hat geschrieben: ↑
03.11.2018, 18:03
In den 90ern spielte er erfolglos Alternative Rock.
An Trance-EinflĂĽsse glaube ich weniger, Nash baut viele Naturaufnahmen und Sounds als Sampels und Loops ein.
Da versucht er meditative oder kosmische Momente zu erzeugen.
Solche Sampels meinte ich auch, da sie im Ethno-Trance vielfach verwendet wurden. Wir haben da wohl so ziemlich dasselbe im Hörgang, benennen es nur anders.
HIGH LLAMAS war übrigens eine der Bands welche mir im Kopf rumspukten beim reinhören. Von denen hab ich hier auch zwei Alben. Hinzu kommen noch AZTEC CAMERA, die Soundmäßig gefühlt ähnlich gelagert sind.
Freiheiten werden nicht geschenkt, man muĂź sie sich nehmen. (Kropotkin)

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag