[REVIEW] Def Leppard - "On Through The Night" (1980)

Antworten
Benutzeravatar

Topic author
AusDemWegIchBinArzt
Administrator
Beiträge: 18448
Registriert: 14.05.2017, 09:06
Wohnort: King Ludwig Country
Hat sich bedankt: 6571 Mal
Danksagung erhalten: 8316 Mal
Kontaktdaten:

[REVIEW] Def Leppard - "On Through The Night" (1980)

Beitrag: # 79609Beitrag AusDemWegIchBinArzt
06.05.2020, 08:54

Def Leppard - "On Through The Night" (1980)

"On Through The Night" war eine der ersten Scheiben, die ich mir - damals natürlich noch als LP - gekauft habe. Elf oder zwölf bin ich seinerzeit gewesen. Das Album hat mich bis heute nicht losgelassen und gehört zu jenen Werken, die mir über die Jahrzehnte nie langweilig geworden sind und mich auch heute noch vom ersten bis zum letzten Ton fesseln. Ich liebe "On Through The Night" von der ersten bis zur letzten Sekunde, daran besteht überhaupt kein Zweifel.

Gestern abend habe ich mir die Scheibe, die ich komplett auswendig mitsingen kann, wieder mal zu Gemüte geführt und sofort fing mein Herz beim Erklingen der ersten Töne an zu hüpfen und die Augen begannen zu leuchten - oder soll ich ehrlicherweise gestehen, dass sie sogar etwas feucht wurden ? Genauso wie damals, als ich sie zum ersten Mal hörte und mich die Musik sofort packte.

Es ist aus meiner Sicht nicht nur das härteste und ungeschliffenste, sondern auch qualitativ durchgängig beste Album der Sheffielder Formation, die Jahre später leider unwiderbringlich in die Niederungen des kommerziell-poppigen Plastik-Metal abtauchen sollte. An ihre ersten drei Alben sind sie nie wieder herangekommen und von denen ist "On Through The Night" wie gesagt das stärkste, weil alle Parameter vollendet im Einklang sind.

Diesen Def Leppard-Klassiker umweht (zusammen mit dem Nachfolger "High´n´Dry") exakt jene Portion NWoBHM-Stallgeruch, die Sänger Joe Elliott heutzutage so gerne abstreitet. Warum auch immer er meint, das nötig zu haben. Seine Weigerung die Realität anzuerkennen, ist zudem einfach Humbug, denn typischer nach NWoBHM als auf "On Through The Night" kann eine Band kaum klingen.

Dabei muß man sich natürlich gleichfalls erklärend vor Augen führen, dass Heavy Metal damals was anderes war und ist, als Metal heutzutage. Das, was seinerzeit unter dem überschreibenden Terminus Heavy Metal/NWoBHM geführt wurde, ist in vielen Fällen nach heutigem Empfinden einfach nur etwas energischer gespielter Hardrock gewesen. Und das ist auch gut so, denn es hatte mit der zutätowierten Brüllaffen-Musik, die viele Leute heutzutage fälschlicherweise für Heavy Metal halten, glücklicherweise nicht viel gemein.

Was Def Leppard auf jeden Fall schon damals vielen anderen NWoBHM-Kollegen voraushatten, war ein besonderes Augenmaß für grandios ausgefeilte, einprägsame Melodien sowie erstklassigen Chorusgesang und das, ohne die für diese Musik notwendige Grundhärte und Grundaggression vermissen zu lassen. Das Ergebnis sind Songkreationen zum Niederknien, die schon auf diesem Debüt nahezu perfekt ausgearbeitet sind und genau die richtige Waage zwischen rauer Härte und Eingängigkeit halten.

Der eine oder andere Song wurde natürlich, wie oft in solchen Fällen üblich, schon über einige Jahre hinweg (Def Leppard existieren seit 1977) entwickelt und immer wieder live getestet, bevor er dann in ultimativer Form auf dem Debüt landete.

Und somit gibt es eine ganze Armada wunderschöner Stücke, welche einfach die Sonne im Herzen aufgehen lassen. Zum Beispiel das balladesk mit Akustikgitarren beginnende und später wieder ausklingende, leicht epische "The Overture" (von dem eine erste Version bereits für die 1979 erschienene "The Def Leppard E.P." eingespielt wurde), welches, seinem Titel gerecht werdend, einen Hauch komplexer als die übrigen Songs gestaltet ist.

Andere Stücke wie "Rock Brigade", "Sorrow Is A Woman", "When The Walls Came Tumbling Down", "Wasted" oder "Satellite" bieten melodischen harten Rock in Reinkultur... mal schneller, mal im mid-tempo gehalten, mal etwas groove-orientierter....der hervorragend gespielt und komponiert ist und nicht zuletzt auch durch die etwas rotzige Stimme des jungen Joe Elliott lebt. Überhaupt gefällt die unbekümmerte, rohe Energie, welche von den damals noch sehr jungen Bandmitgliedern ausgeht.

Abschließend gekrönt wird das Werk von einer aus meiner Sicht hervorragenden Produktion, die einen warmen, kraftvollen und transparenten Klang generiert, welcher viel Raum für Dynamik läßt, einen luftig und gleichermaßen satt klingenden Schlagzeugsound bietet und die kernigen Gitarren angenehm scharf, aber nie auf plumpe Weise fett antreten läßt. Meiner Meinung nach bis zum heutigen Tage eine der zehn besttönenden Produktionen in diesem Bereich.

Auf dieser Scheibe gibt es effektiv keinen einzigen Durchhänger und ich denke immer, dass Leute, welche die Band erst ab dem vierten Album "Hysteria" kennengelernt haben, unbedingt mal reinhören sollten um ihr Bild von Def Leppard nachhaltig zu korrigieren. Es handelt sich um ein großartiges Stück Musik und beachtliches Erstlingswerk, so einfach ist das.


Die Songs


1. Rock Brigade – 3:09
2. Hello America – 3:27
3. Sorrow Is a Woman – 3:54
4. It Could Be You – 2:33
5. Satellite – 4:28
6. When the Walls Came Tumbling Down – 4:44
7. Wasted – 3:45
8. Rocks Off – 3:42
9. It Don’t Matter – 3:21
10.Answer to the Master – 3:13
11.Overture – 7:44

Die Band

Joe Elliott (Gesang)
Rick Savage (Bass)
Pete Willis (Gitarre)
Steve Clark (Gitarre)
Rick Allen (Schlagzeug)


Bild
Wenn Musik Bilder erzeugen und den Hörer mit auf eine Reise nehmen kann, hat sie eine ihrer edelsten Aufgaben erfüllt.



"Wenn du denkst, dass du zu alt bist für Rock´n´Roll, dann bist du es." (Lemmy)

Benutzeravatar

Vertigo
Beiträge: 19433
Registriert: 18.05.2017, 11:24
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 13242 Mal
Danksagung erhalten: 6242 Mal
Kontaktdaten:

Re: [REVIEW] Def Leppard - "On Through The Night" (1980)

Beitrag: # 79618Beitrag Vertigo
06.05.2020, 10:00

schreib ichs hier auch nochmal weils besser passt.

"Overture" gefiel mir damals ganz gut, heute nur noch okay. Das Album gefiel mir aber generell nicht so. "Rocks Off" und "It Could Be You" waren da meine Lieblingsstücke und dann die "Overture", aber die wohl eher weil sie lang war ;)

Das Motiv mit der Riesengitarre auf nem Truck find ich klasse, die Ausführung des Covers ganz schrecklich. Schon der Truck da im Weltraum vor dem Mond ist einfach Schwachsinn und dann haben sie da das schöne Bandlogo, aber nein, vermutlich die Plattenfirma besteht darauf, dass da rechts nochmal der Bandname stehen muß "sonst kann das ja keiner gut lesen" und darunter in der langweiligsten Schrifttype überhaupt der Albumname. Für mich eine an sich gute Idee und ein guter Albumname (wobei ich den ideal für ein Livealbum gefunden hätte) komplett graphisch in den Sand gesetzt

Nachtrag: Ach ich seh grade, das Album gibts auch ohne dass rechts nochmal der Bandname steht. Na das machts ein klein wenig besser
"Ich glaube, dass ein Optimist, der erkennen muß, dass seine Ideale sich nicht erfüllen, trotzdem ein erfüllteres Leben hat, als ein Pessimist, der sich bestätigt sieht" (Richard David Precht)

D O U B L E T R I P L E
2013 --- 2020

Benutzeravatar

Vinyl
Beiträge: 6924
Registriert: 14.05.2017, 20:37
Wohnort: bei Stuttgart
Hat sich bedankt: 2171 Mal
Danksagung erhalten: 5291 Mal
Kontaktdaten:

Re: [REVIEW] Def Leppard - "On Through The Night" (1980)

Beitrag: # 79627Beitrag Vinyl
06.05.2020, 13:58

Nach Matthias`Schilderungen würde ich mir das Album blind kaufen. Steht auch schon lange auf meiner Liste. Ich kenne und habe nur die "High `n Dry" und die finde große klasse. Danke für die Ausführungen dazu.

Benutzeravatar

Topic author
AusDemWegIchBinArzt
Administrator
Beiträge: 18448
Registriert: 14.05.2017, 09:06
Wohnort: King Ludwig Country
Hat sich bedankt: 6571 Mal
Danksagung erhalten: 8316 Mal
Kontaktdaten:

Re: [REVIEW] Def Leppard - "On Through The Night" (1980)

Beitrag: # 79749Beitrag AusDemWegIchBinArzt
09.05.2020, 08:30

Vinyl hat geschrieben:
06.05.2020, 13:58
Nach Matthias`Schilderungen würde ich mir das Album blind kaufen. Steht auch schon lange auf meiner Liste. Ich kenne und habe nur die "High `n Dry" und die finde große klasse. Danke für die Ausführungen dazu.
Besorg Dir die "On Through The Night" ! Wenn Dir die "High´n´Dry" gefällt, kommst Du da im Prinzip gar nicht drum herum. Das ist ohne falsche Übertreibung eines der stärksten Hardrock-Alben aller Zeiten und gehört zu den 10 besten Scheiben aus dem NWoBHM-Umfeld überhaupt !
Wenn Musik Bilder erzeugen und den Hörer mit auf eine Reise nehmen kann, hat sie eine ihrer edelsten Aufgaben erfüllt.



"Wenn du denkst, dass du zu alt bist für Rock´n´Roll, dann bist du es." (Lemmy)

Benutzeravatar

Vinyl
Beiträge: 6924
Registriert: 14.05.2017, 20:37
Wohnort: bei Stuttgart
Hat sich bedankt: 2171 Mal
Danksagung erhalten: 5291 Mal
Kontaktdaten:

Re: [REVIEW] Def Leppard - "On Through The Night" (1980)

Beitrag: # 79895Beitrag Vinyl
12.05.2020, 14:30

Also nun habe ich sie zweimal angehört und erst beim zweiten Durchlauf hat sie mich packen können. Starkes Debut, ganz klar. Kommt aber niemals an die Stärke des Zweitlings "High `n Dry" ran. Dort sitzt einfach jeder Song und man hört es der Produktion an, dass Mutt Lange am Werk war. Und Joe Elliot geht beim Gesang längst noch nicht so richtig aus sich raus.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag